Andrea Sawatzki: Corona brachte die Familie zusammen

·Lesedauer: 1 Min.

Immer häufiger liest man von viel beschäftigten Promis, die der Corona-Zwangspause für sich persönlich etwas Gutes abgewinnen konnten. Auch Andrea Sawatzki (58) gehört zu den Stars, die das Beste aus der Entschleunigung machten.

Söhne waren zuhause

Auch wenn die Pandemie bedeutete, dass die Schauspielerin ('Familie Bundschuh') und ihr Mann Christian Berkel erst einmal nicht arbeiten konnten, so profitierte doch das Familienleben mit ihren gemeinsamen Söhnen. Von 'Bunte' beim 'New Faces Award' darauf angesprochen, erzählte sie: "Unsere Söhne (waren) zuhause und das haben wir sehr genossen." Es sei zwar blöd gewesen, dass niemand seine Freunde sehen durfte, aber "wir haben eine tolle Familie und haben versucht, uns das irgendwie ganz OK zu machen." Der Zusammenhalt des Quartetts wurde gestärkt.

Andrea Sawatzki war eigentlich kein Familienmensch

"Wir hatten super Gespräche, die sonst nicht zustande gekommen wären. Ich glaube, da haben wir uns noch besser kennengelernt." Man habe einen regen Austausch gehabt, in der Beziehung habe der Lockdown also durchaus positive Seiten gehabt. Dabei war Andrea Sawatzki ursprünglich gar kein Familienmensch, wie sie vor einigen Monaten im 'Hit Radio FFH'-Interview verriet. "Ich lebte in der Natur mit Pferden und Hund und glaubte, Familie ist nichts für mich, wollte keinen Mann", lachte die Schauspielerin. 1997 funkte es dann beim Dreh: "Dann traf ich auf Christian Berkel, wurde prompt schwanger und habe die Pferde in sehr gute Hände gegeben." Im Lockdown dürfte Andrea Sawatzki doppelt froh darüber gewesen sein.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.