Andreas Gabalier: Darum ist er kein Ersatz für Helene Fischer

(wag/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Andreas Gabalier ist ein echter Weihnachts-Fan. (Bild: ©BN Licht Bilder)
Andreas Gabalier ist ein echter Weihnachts-Fan. (Bild: ©BN Licht Bilder)

Andreas Gabalier (35, "I sing a Liad für di") feiert am Freitag (20. November) eine musikalische Premiere: Auf seinem ersten Weihnachtsalbum "A Volks-Rock'n'Roll Christmas" lässt er seinen typischen Volks-Rock'n'Roll-Sound mit weihnachtlichen Klängen verschmelzen. Am 5. Dezember präsentiert er zudem zum ersten Mal seine eigene Weihnachtsshow. Warum er damit Helene Fischer (36) nicht ersetzen kann, verrät er im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Haben Sie einen Lieblings-Weihnachtssong?

Gabalier: "Driving Home For Christmas", weil ich die letzten Jahre viel unterwegs war. Nach all den Erfolgen und dem turbulenten Leben heißt es zu Weihnachten immer "Jetzt geht's ab zu Mutti" - heim zu den Wurzeln.

Den Wham!-Klassiker "Last Christmas" interpretieren Sie gemeinsam mit Gregor Meyle. Wie kam es dazu?

Gabalier: Ich kenne Gregor seit "Sing meinen Song" 2014. Er ist ein lieber Kollege, der mir absolut ans Herz gewachsen ist, und hat "Last Christmas" vorgeschlagen und gesagt: "Der darf nicht fehlen. Lass uns was Verrücktes damit machen." Dann ist er nach Graz gekommen und wir haben uns zwei lustige Tage gemacht.

Die "Helene Fischer Show" wurde für dieses Weihnachten abgesagt. Sie sind am 5. Dezember zum ersten Mal der Protagonist Ihrer eigenen Weihnachtsshow im ORF. Hoffen Sie, Helene ein wenig Konkurrenz machen zu können?

Gabalier: Nein. Was Helene jedes Jahr wochenlang aufgezeichnet hat, ist enorm und etwas ganz anderes. Wir machen einen Liedermitschnitt. Es ist ein schönes Kompliment, als Ersatz für ihre Show zu gelten, aber wir machen eine Art MTV Unplugged mit Weihnachtsliedern.

Was mögen Sie besonders an den Weihnachtsfeiertagen?

Gabalier: Ich liebe unser Fondue an Heiligabend und am 25. Dezember, das wir in familiärer und verwandtschaftlicher Atmosphäre in den Bergen genießen. Niemand hat Arbeit damit und es ist ein stundenlanges geselliges Essen. Ein frisch gekochtes Essen bedeutet meistens Stress und ist schnell vorbei.

Es ist bereits Ihr zweites Weihnachten ohne eine Frau an Ihrer Seite. Viele Menschen deprimiert das Fest der Liebe als Single. Ist das bei Ihnen auch so?

Gabalier: Das wird sich zeigen... Nein, es geht mir eigentlich gut. Ich freue mich, dass wir (Gabalier und Ex-Freundin Silvia Schneider, Anm. d. Red.) uns gut verstehen. Wir respektieren uns, wenn wir uns sehen. Das Schlimmste ist, wenn Menschen, die einmal ein Paar waren, alles schlechtreden. Das war ja gar nicht der Fall, deshalb ist alles gut so, wie es ist.

Was wünschen Sie sich für das Jahr 2021?

Gabalier: Ein bisschen Normalität - und dass ich endlich wieder auf die Bühne darf. Das ist mein einziger Wunsch. Ich hoffe nur, dass die Menschen aufgrund der monatelangen Berichterstattung nicht zu sehr eingeschüchtert sind. Ich habe Angst, dass es lange dauert, bis die Leute sich wieder bereit fühlen, Konzerte zu besuchen.