Angeklagter will es nicht gewesen sein - 30-Jährige im Riemer Park erstochen: Der Mordprozess

John Schneider

Der angeklagte Ehemann streitet ab, seine Frau aus Eifersucht getötet zu haben. Der Mordprozess am Landgericht München.

Er bleibt dabei: Osman N. beteuert weiter seine Unschuld. Er habe seine Frau Hasnaa A. nicht umgebracht, erklärte der 37-Jährige beim Prozessauftakt am Dienstag. Aber die Indizien sprechen gegen ihn, die Ermittler sind überzeugt, den Mörder der vierfachen Mutter auf die Anklagebank gebracht zu haben.

Osman N. ist nach Überzeugung der Ankläger der Mann, der im roten Trainingsanzug kurz vor dem gewaltsamen Tod der 30-jährigen Syrerin am 29. April 2016 mit ihr zusammen von einer Videokamera aufgenommen wurde, der Mann, der danach in einem Riemer Waldstück beim De-Gasperi-Bogen mit einer 20 Zentimeter langen Klinge mehrmals auf sein Opfer eingestochen hat.

Das Motiv: Seine Frau, die wenige Monate zuvor mit drei ihrer vier Kinder nach Deutschland eingereist war, hatte ihn verlassen, und mit Ali G.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen