Anklage nach mutmaßlich rassistischem Überfall in Erfurt erhoben

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat Anklage gegen neun Männer und eine Frau wegen eines Angriffs auf drei Männer aus Guinea im August 2020 erhoben. Sie sollen "fremdenfeindlich motiviert" gehandelt haben, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Die drei Guineer waren teils schwer verletzt worden, den Angeschuldigten wird gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Gegen sieben weitere Beschuldigte sei das Verfahren eingestellt worden, weil eine Tatbeteiligung nicht nachzuweisen gewesen sei, erklärte die Thüringer Behörde weiter. Ein Ermittlungsverfahren gegen die drei Opfer, das auf eine Strafanzeige hin eingeleitet worden sei, sei bereits im Februar eingestellt worden. Über die Anklage und die Eröffnung eines Hauptverfahrens entscheidet nun die Jugendkammer des Landgerichts Erfurt.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.