Anklage wegen Korruption bei Schulreinigung in Frankfurt am Main

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat gegen einen Mitarbeiter der Stadt und den Geschäftsführer einer Reinigungsfirma Anklage wegen Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung erhoben. Es geht um das Putzen von Schulgebäuden, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Die Firma soll den städtischen Mitarbeiter bestochen und dafür bevorzugt Aufträge bekommen haben.

Etwa 90 Prozent der Aufträge für die Reinigung von Schulen in Frankfurt sollen drei Jahre lang an diese und eine andere Firma gegangen sein, die den Mitarbeiter im Bauamt ebenfalls bestochen haben soll.

Durch die Schmiergeldzahlungen soll das Unternehmen des angeschuldigten Geschäftsführers 650.000 Euro erlangt haben. Der städtische Mitarbeiter soll insgesamt Vorteile im Wert von 147.000 Euro bekommen haben. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheidet nun das Landgericht.

smb/cfm