Ansgar Brinkmann verrät: Darum geht er in das Dschungelcamp 2018

Ansgar Brinkmann verrät: Darum geht er in das Dschungelcamp 2018

Wenn am kommenden Freitag das Dschungelcamp 2018 startet und es wieder heißt "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus", dann ist auch Ex-Arminia-Bielefelder Ansgar Brinkmann dabei. Eigentlich wollte der einstige Fußball-Profi in dem Format nie mitmachen. Also warum jetzt der Sinneswandel?

Im Gespräch mit der "Bild" erklärte Ansgar Brinkmann nun: "Ich habe zehn Jahre alles abgelehnt, egal welche Sendung. Jetzt bin ich 48 und sage: 'Okay, wir haben alle nur ein Leben. Eine schöne Erfahrung, und bezahlt wird man auch noch'."

Dass es ihm dabei jedoch ausschließlich ums Geld gehe, das verneinte die Fußball-Legende. Ansgar Brinkmann sei mittlerweile schuldenfrei, auch wenn das längst nicht immer der Fall war. "Ich bin mit 0 Euro ins Fußball-Geschäft eingestiegen und mit einem Minus-Betrag rausgegangen. Das muss mir erst mal einer nachmachen", so der Dschungelcamp-Teilnehmer.

Lesen Sie auch: Was im Dschungelcamp alles nicht echt ist

Hoffnung auf die Dschungel-Krone mache sich Ansgar Brinkmann im Übrigen nicht, er habe sein Auge stattdessen auf etwas ganz anderes geworfen: die ehemalige "Bachelor"-Kandidatin Kattia Vides. "Ich kenne keinen persönlich. Aber die Kattia ist schon ein Lichtblick. Ich glaube, das Erste, was ich zu ihr sagen werde, ist: 'Können wir bitte erst miteinander schlafen und dann reden. Ich glaube, das ist entspannter…'."

Auch wenn noch nicht sicher ist, wie weit es Ansgar Brinkmann im Dschungelcamp 2018 schaffen wird, steht fest: Noch nicht einmal im australischen Busch angekommen, nimmt der Ex-Kicker mit dem Spitznamen "weißer Brasilianer" schon jetzt kein Blatt vor dem Mund. Zuschauer dürfen gespannt sein, wie andere Dschungelcamp-Teilnehmer wie Tatjana Gsell, Jenny Frankhauser und Co. mit seiner schonungslos offenen Art umgehen werden.

Video: Jenny Frankhauser rüstet sich für Dschungelcamp

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen