Anti-IS-Koalition will Dschihadistenmiliz endgültig zerschlagen

Die Anti-IS-Militärkoalition will die Dschihadistenmiliz endgültig beseitigen. US-Außenminister Rex Tillerson äußerte am Mittwoch in Washington die Erwartung, dass der IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi in absehbarer Zeit getötet werde

Die US-geführten Militärkoalition für den Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) hat bei einem Treffen in Washington die endgültige Beseitigung der Bedrohung durch die Dschihadistenmiliz zum Ziel ihres Einsatzes erklärt. In einer gemeinsamen Abschlusserklärung verliehen die Teilnehmer am Mittwoch ihrer "Entschlossenheit" Ausdruck, ihre "Bemühungen zur Eliminierung von ISIS zu intensivieren und zu beschleunigen". Das Außenministertreffen fand auf Einladung von US-Außenminister Rex Tillersons in Washington statt.

Die Erklärung würdigte zudem die Erfolge der Militärkoalition im Kampf um die IS-Hochburgen Mossul im Irak und Raka in Syrien. Angesichts des sich aus Sicht des Bündnisses abzeichnenden militärischen Zusammenbruchs des IS hieß es in der Abschlusserklärung weiter, dass verhindert werden solle, dass fliehende IS-Kämpfer künftig andere Regionen destabilisieren oder das Internet als Propagandabasis nutzen.

Tillerson sagte, die USA und ihre Verbündeten in der Koalition wollten zu einer Stabilisierung der vom IS befreiten Gebiete beitragen und bei der Minenräumung helfen. Allerdings müsse der Irak dort beim Wiederaufbau der Infrastruktur und der Verwaltungsstrukturen selbst die Führung übernehmen. Für Syrien werde eine "genauer definierte Vorgehensweise" derzeit erst noch ausgearbeitet, räumte der US-Minister ein.

Mossul, die letzte IS-Hochburg im Irak, ist inzwischen größtenteils von der irakischen Regierungsarmee mit Unterstützung der Anti-IS-Koalition zurückerobert worden. Die aus 68 Staaten bestehende Allianz unterstützt auch den Vorstoß arabischer und kurdischer Kämpfer auf die nordsyrische Stadt Raka, die als "Hauptstadt" des IS gilt. Deutschland beteiligt sich an der Allianz unter anderem mit Erkundungsflügen durch Awacs-Maschinen und Recce-Tornados.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen