Die Antwort kostet 750.000 Euro: Warum stirbt der Hamburger Stint in der Elbe?

·Lesedauer: 1 Min.

Elbfischer Wilhelm Grube aus Hoopte hat bereits das Handtuch geworfen. Auch sein Kollege Lothar Buckow (62) aus Jork leidet unter den sinkenden Stintbeständen, die seine Existenz bedrohen. Umweltverbände schlagen seit Jahren Alarm. Jetzt endlich gibt die Hamburger Umweltbehörde ein Gutachten zur Lage des Hamburger Traditionsfisches in Auftrag. Dabei sitzt Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) zwischen allen Stühlen. Auf der einen Seite die Hafenwirtschaft und auf der anderen Umweltverbände und Fischer. Denn die sind bereits überzeugt, dass es einen starken Rückgang des Stints gibt. Und haben bereits eigene Gutachten erstellen lassen. Etwa das der Stiftung Lebensraum Elbe. Immer weniger Stint in der Elbe in Hamburg Die Ergebnisse sind unbequem...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo