Apple launcht das iPhone 14, die Apple Watch Ultra und AirPods Pro 2

·Wirtschaftsjournalist und Techblogger

Alles wie erwartet in Cupertino: Apple hat auf seiner Keynote vier neue iPhones, drei neue Apple Watches und eine neue AirPods-Pro-Generation vorgestellt.

Die neuen Modelle sind da: das iPhone 14 und 14 Plus (Foto: © Apple)
Die neuen Modelle sind da: das iPhone 14 und 14 Plus (Bild: Apple)

Apple-Fans müssen tapfer sein: Es wird teuer, wieder einmal. Auf der mit Spannung erwarteten "Far Out"-Keynote hat der Techpionier aus Cupertino mit der Vorschau auf seine neuen Produkte die Erwartungen erfüllt und gleichzeitig in Zeiten der Inflation weiter an der Preisschraube gedreht.

Konzernchef Tim Cook stellte gleich vier neue Modelle seines Kultsmartphones in der bereits 16. Generation vor: das iPhone 14. Wie erwartet, bringt Apple das iPhone 14 und iPhone 14 Pro jeweils mit 6,1- und 6,7 Zoll-Display auf dem Markt.

iPhone 14-Serie startet bei 999 Euro

Das Basis-Modell iPhone 14 in 6,1 Zoll startet bei genau 999 Euro, die vor zehn Jahren nicht einmal für das absolute Top-Modell fällig wurden. Dafür bekommen Apple-Kunden heute natürlich ein ungleich wertigeres Hightech-Smartphone, das mit 128 GB Speicher und einem neuen Kamerasystem daherkommt, das "einen riesigen Leistungssprung bei schlechten Lichtverhältnissen" verspricht.

Für 150 Euro mehr startet das 6,7 Zoll große iPhone 14 Plus, das praktisch identische Leistungsmerkmale aufzeigt. Apple stattet beide Modelle erstmals mit Sicherheitsfunktionen wie der Unfallerkennung und Notruf SOS über Satellit aus. "Unsere Kund*innen verlassen sich jeden Tag auf ihr iPhone. iPhone 14 und iPhone 14 Plus kommen mit neuen bahnbrechenden Technologien und wichtigen Sicherheitsfunktionen. Mit dem neuen größeren 6,7" Display des iPhone 14 Plus können die Nutzer*innen beim Surfen noch mehr Inhalte und Text sehen", feiert Apples Marketingchef Greg Joswiak die neuen Einsteigermodelle, die in der Spitze 1389 Euro (iPhone 14 mit 512 GB) bzw. 1539 Euro (iPhone 14 Plus mit ebenfalls 512 GB Speicher) kosten.

iPhone 14 Pro bis zu 2100 Euro teuer

Für wieder 150 Euro mehr startet die Premium-Version, die als iPhone 14 Pro daherkommt. Das 6,1 Zoll iPhone 14 Pro kostet im Maximalpreis für 1 TB Speicher 1949 Euro, während Apple-Kunden für die absolute Königsklasse der neuen Produktserie, das 6,7 Zoll große iPhone 14 Pro Max bis zu 2099 Euro berappen müssen.

Dafür hat Apple unter der Oberfläche deutlich nachgebessert: Die Pro-Variante kommt mit einem neuen Screen-Design namens "Dynamic Island" und dem erwarteten Always-On-Display daher. Zudem wurde mit dem A16 Bionic-Chip ein deutlich schnellerer Prozessor und vor allem ein neues Pro-Kamera-System mit einer 48-MP-Hauptkamera verbaut. "Das iPhone 14 Pro hat ein neues Kamerasystem, mit dem alle – egal ob Gelegenheitsnutzer*innen oder Profis – ihre besten Fotos und Videos aufnehmen können", ist sich Marketingchef Joswiak sicher.

Die meisten neuen iPhones sind bereits Ende nächster Woche erhältlich

Wie erwartet erreichen die neuen iPhone-Modelle in diesem Jahr eine Woche eher den Kunden. Sowohl das iPhone 14 als auch iPhone Pro und Pro Max können bereits an diesem Freitag vorbestellt werden und werden in der darauffolgenden Woche den Handel erreichen – nämlich bereits am 16. September. Lediglich das iPhone 14 Plus kommt drei Wochen später, nämlich am 7.Oktober, auf der Markt.

Für die Wall Street hat der früher Verkaufsstart unmittelbare Folgen: Im dritten Kalenderquartal, das für Apple bereits das vierte des laufenden Geschäftsjahres ist, steht damit eine Verkaufswoche mit neuen iPhones mehr zur Verfügung. Entsprechend stärker könnten die nächsten Quartalszahlen ausfallen, sich der Effekt dann allerdings im Weihnachtsquartal wieder verflüchtigen.

Apple Watch Ultra für 999 Euro

Ebenfalls eine Generalüberholung unterzog Apple seinem nun auch schon acht Jahre alten Wearable, das als erstes großes Produkt der Post-Steve-Jobs-Ära entwickelt wurde – der Apple Watch. Gleich drei neue Modelle präsentierte der wertvollste Konzern der Welt: Die Basis-Variante Apple Watch Series 8 (ab 499 Euro), das Einstiegsmodell Apple Watch SE (ab 299 Euro) und die Premium-Option Apple Watch Ultra.

Hingucker ist vor allem die neue Pro-Variante der Smartwatch aus Cupertino. "Wir haben uns von Entdecker*innen und Sportler*innen aus der ganzen Welt inspirieren lassen und eine ganz neue Apple Watch für extreme Umgebungen entworfen – es ist die robusteste und leistungsfähigste Apple Watch, die es je gab", lobt Apple-COO Jeff Williams das neue Top-Modell.

Die Apple Watch Ultra ist mit einem 49 mm Gehäuse aus Titan und einem flachen Saphirkristall auf der Vorderseite so groß wie nie und soll das bisher größte und hellste Display einer Apple Watch bieten. Bei normaler Verwendung soll die Apple Watch Ultra eine Batterielaufzeit von bis zu 36 Stunden aufweisen. Stolzer Preis dafür: 999 Euro. Die neue Apple Watch Ultra ist ab dem 23. September, die Apple Watch Series 8 und Apple Watch SE ab nächsten Freitag erhältlich.

Air Pods Pro 2 überholt

Ebenfalls eine Generalauffrischung erhielt Apples heimlicher Dauerbrenner: die AirPods, die sich immer besser verkaufen. Drei Jahre nach der Vorstellung der ersten Premium-Version bringt Apple nun eine zweite Generation auf den Markt: die AirPods Pro 2. "Die neuen AirPods Pro bieten noch bessere Klangqualität, ein immersiveres Hörerlebnis mit Personalisiertem 3D Audio und atemberaubende Audiofunktionen wie Adaptive Transparenz. Mit einer bis zu doppelt so effektiven Geräuschunterdrückung im Vergleich zur vorherigen Generation sind die meistverkauften kabellosen Kopfhörer noch besser", preist Apples Produktmarketingchef Bob Borchers die Air Pods Pro 2 an, die stolze 299 Euro kosten.

Die Wall Street reagierte unterdessen weitgehend achselzuckend auf das neue Apple-Event, zumal alle Produkte fast bis ins letzte Detail im Vorfeld erwartet worden waren. Am Ende des Handelstages schloss die Apple-Aktie bei 156 Dollar ein Prozent höher, notiert aber seit Jahresbeginn 12 Prozent tiefer.

Im Video: Große Sicherheitslücke! Apple rät Nutzern zu Software-Update