Arancha González wird neue spanische Außenministerin

Arancha González

Die Juristin und Wirtschaftsexpertin Arancha González wird neue spanische Außenministerin. Unter der Leitung der 50-Jährigen werde im Außenministerium in Madrid "die Wirtschaftsdiplomatie im Vordergrund stehen", teilte die spanische Regierung am Freitag mit. Wie alle weiteren von Regierungschef Pedro Sánchez benannten Minister der neuen Koalition aus seiner sozialdemokratisch ausgerichteten Sozialistischen Partei (PSOE) und der linksgerichteten Podemos-Partei wird González am Montag ihr Amt antreten.

Sie tritt damit die Nachfolge des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell an, der Anfang Dezember in die EU-Kommission gewechselt war.

González, die neben Spanisch auch Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Baskisch spricht, begann ihre Karriere in einer Anwaltskanzlei und bekleidete später verschiedene Positionen innerhalb der EU-Kommission. Von 2005 bis 2013 war sie bei der Welthandelsorganisation (WTO) tätig, anschließend leitete sie ab 2013 das Internationale Handelszentrum ITC, eine Gemeinschaftsorganistion der WTO und der Vereinten Nationen, die sich für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Entwicklungsländern einsetzt.