Archäologen legen Überreste von 2000 Jahre altem Bauwerk in Jerusalem frei

·Lesedauer: 1 Min.
Freilegung eines Festsaals aus der Zeit des Zweiten Tempels

Israelische Archäologen haben in Jerusalem Überreste eines 2000 Jahre alten großen öffentlichen Gebäudes freigelegt. Es handelt sich um einen Festsaal, der sich nur wenige Meter vom vermuteten Standort des von den Römern zerstörten Zweiten Tempels befindet, wie die israelische Antikenbehörde (IAA) am Donnerstag bei der Enthüllung des Komplexes bekanntgab.

Die opulente Halle mit einem ausgeklügelten Brunnensystem wurde allen Erkenntnissen nach für Bankette oder andere Versammlungen der örtlichen Eliten sowie Besuche von Würdenträgern genutzt. "Es handelt sich um eines der prächtigsten öffentlichen Gebäude, die wir aus der Zeit des Zweiten Tempels kennen", sagte die leitende IAA-Archäologin Shlomit Weksler-Bdolah.

Das entdeckte Bauwerk befindet sich in direkter Nähe zum Tempelberg, der heiligsten Stätte des Judentums. Der im 6. Jahrhundert v. Chr. erbaute Zweite Tempel wurde unter der Herrschaft von König Herodes, einem Vasallen des Römischen Reiches, erbaut und 70 n. Chr. von römischen Truppen zerstört. Die berühmte Klagemauer ist das einzige Überbleibsel des Tempels. Die Halle gehört den Archäologen zufolge zu den unterirdischen Tunneln, die an die Mauer angrenzen.

Um die Zeit der Zerstörung des Tempels sei der Festsaal in verschiedene Bereiche unterteilt gewesen, sagte Weksler-Bdolah. Es habe unter anderem beeindruckende rituelle Bäder gegeben. Die Ausgrabung zeige, dass die Halle zur Zeit der frühen muslimischen Epoche, die im 7. Jahrhundert begann, nicht mehr in Gebrauch war. Während dieser Zeit bewegten sich die Bewohner Jerusalems demnach auf einem Straßenniveau, das mehrere Meter über der Halle lag.

mkü/noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.