ARD-Telenovela: Madeleine Niesche: "Mein Mann ist etwas eifersüchtig"

Madeleine Niesche spielt in „Rote Rosen“ die Rolle der Sonja Pasch

Im Interview zu den neuen Folgen von "Rote Rosen" (montags bis freitags, 14.10 Uhr, ARD) spricht Madeleine Niesche über ihre Hauptrolle, die liebe Familie und warum Eifersucht für sie in einer guten Beziehung dazu gehört …

Sie spielen die neue "Rose". Wie gefällt Ihnen Ihre Rolle?

Madeleine Niesche: Ich bin total glücklich. Die Rolle ist wie ein Traum, der in Erfüllung geht, vor allem in meinem Alter und mit meiner Vor-Karriere am Theater. Oft gilt man ja als Schauspielerin ab einem gewissen Alter erotisch nicht mehr als so interessant. Da wird man dann eben als Mutter besetzt und gut. Insofern finde ich es richtig toll, dass Sonja, die Frau, die ich spiele, noch einmal die große Liebe ihres Lebens findet.

Standen Sie, wie Ihre Figur Sonja schon einmal vor einem kompletten Neuanfang in Ihrem Leben?

Ja, das ist mir auch schon passiert. Ich habe meinen Mann ja beim Theater in Koblenz kennengelernt. Und bin recht schnell schwanger geworden mit unserer Tochter. Wir haben dann zehn Jahre in Koblenz gelebt und als fest angestellte Schauspieler am Theater gearbeitet. Dann gab es einen Intendanten-Wechsel und plötzlich waren wir raus – und arbeitslos! Schluss mit dem sorgenfreien Leben. Wir sind dann nach Köln gezogen und seitdem spielen wir von Engagement zu Engagement. Aber es klappte bisher immer recht gut.

In der Rolle verlieben Sie sich in den Mann Ihrer Schwester – eine echte Katastrophe.

Das kann man so sagen. Ich verliebe mich allerdings in einem Moment, wo ich noch gar nicht weiß,...

Lesen Sie hier weiter!