"Arielle"-Star Samuel E. Wright ist gestorben

·Lesedauer: 1 Min.
Samuel E. Wright war ein gefeierter Broadway-Schauspieler. (Bild: imago images/MediaPunch)
Samuel E. Wright war ein gefeierter Broadway-Schauspieler. (Bild: imago images/MediaPunch)

Samuel E. Wright ist tot. Der Schauspieler ist am vergangenen Montag (24. Mai) nach einer Prostatakrebs-Erkrankung im Alter von 74 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Tochter dem "Hollywood Reporter". Zuvor hatte die Stadt Montgomery im US-Bundesstaat New York auf Facebook ihren verstorbenen Bewohner gewürdigt, der in seinem Zuhause im Stadtteil Walden verstarb: "Er liebte es, zu unterhalten, er liebte es, Menschen zum Lächeln und zum Lachen zu bringen und er liebte es, zu lieben."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Samuel E. Wright wurde vor allem durch den Disney-Film "Arielle, die Meerjungfrau" bekannt, in dem er im US-Original der roten Krabbe Sebastian seine Stimme lieh. Sein Lied "Under the Sea" (zu Deutsch: "Unter dem Meer") gewann den Oscar für den Besten Filmsong. Auch der Filmsong "Kiss the Girl" blieb mit einer Oscar-Nominierung in Erinnerung. Wright spielte zudem ab 1997 die Rolle von Mufasa in der Originalbesetzung von "Der König der Löwen" am Broadway, für die er eine Tony-Nominierung erhielt. Seine erste Rolle übernahm er dort 1971 in "Jesus Christ Superstar". Für seine Rolle in "The Tap Dance Kid" erhielt er 1984 eine weitere Tony-Nominierung.

Auch als Film- und Fernsehschauspieler machte sich Samuel E. Wright einen Namen. In Clint Eastwooods (90) Musik-Biopic "Bird" (1988) spielte er die Jazz-Legende Dizzy Gillespie. Zudem übernahm er Gastauftritte in Serien und Sitcoms, unter anderem in der berühmten "Bill Cosby Show" sowie in "All My Children", "Spencer For Hire" und "Jonny Zero". Samuel E. Wright hinterlässt seine langjährige Ehefrau Amanda und drei gemeinsame Kinder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.