Art Basel in Hongkong wegen Coronavirus abgesagt

Die Art Basel ist eine der größten Kunstmessen weltweit

Wegen der Coronavirus-Epidemie ist die Kunstmesse Art Basel in Hongkong abgesagt worden. Dies sei eine "extrem schwierige Entscheidung" gewesen, erklärte der Schweizer Veranstalter MCH Group am Freitag. Nach einer Prüfung "aller möglicher Optionen" und Beratungen mit Galeristen, Partnern und externen Experten sei leider sei "keine andere Option" als die komplette Absage der diesjährigen Messe geblieben.

Die Art Basel in Hongkong ist eine der renommiertesten und größten Kunstmessen weltweit. Sie sollte Ende März in der chinesischen Sonderverwaltungszone stattfinden. Im März 2021 wird die Messe, die weitere Standorte in Basel und Miami hat, nach Hongkong zurückkehren, wie die Veranstalter versicherten.

Die Absage der Messe ist ein weiterer Schlag für die chinesische Sonderverwaltungszone. Wegen monatelanger Massenproteste der Demokratiebewegung in Hongkong und der Coronavirus-Epidemie wurden bereits mehrere öffentliche Veranstaltungen, darunter eine Neujahrsgala und ein Marathon, abgesagt.

Wegen der Coronavirus-Epidemie hatte Hongkong seine Schutzvorkehrungen zuletzt stark ausgeweitet. Ab Samstag müssen Einreisende vom chinesischen Festland für zwei Wochen in Quarantäne. In Hongkong wurde das neuartige Coronavirus mittlerweile bei 22 Menschen nachgewiesen. Einer von ihnen starb. In Festland-China starben nach neuen Angaben der chinesischen Regierung vom Freitag starben inzwischen 636 Menschen an den Folgen der Infektion.