Ashley Graham und Winnie Harlow ermutigen eine Frau mit einem seltenen Muttermal im Gesicht, sich selbst zu „lieben“

Jenn August, 26, zeigt ihr vaskuläres Muttermal in den sozialen Medien. (Bild: Jenn.August via Instagram)

Die sozialen Medien sind oft von Hass erfüllt und User kritisieren permanent das Aussehen von Frauen. Aber College-Studentin Jenn August schaffte es, dank Instagram selbstbewusster zu werden.

August wurde mit einem Hämangiom geboren, eine Art gutartiges Geschwür, das wie ein Muttermal aussieht und den Großteil ihrer Lippen und ihres Halses bedeckt. Auf Instagram fand sie eine Gemeinschaft von Frauen, die ihre sogenannten „Makel“ akzeptieren und das inspirierte sie, diesem Beispiel zu folgen.

Der Mai ist International Month of Awareness for Vascular Birthmarks – also internationaler Monat, um auf vaskuläre Muttermale aufmerksam zu machen. Deshalb scheint es passend, dass August vergangene Woche zum allerersten Mal ein Selfie ohne Make-up veröffentlichte, mit dem sie sonst ihr Muttermal verdeckt.


„Die sozialen Medien haben mir definitiv dabei geholfen, zu lernen, mich selbst zu lieben”, sagte die 26-Jährige Yahoo Lifestyle.

August sagt, dass der Anblick berühmter Persönlichkeiten wie Model Winnie Harlow, die Vitiligo hat, oder das Curvy Model Ashley Graham, die „sich beide nicht selbst bedauern“, ihr den Mut gab, ihr Hämangiom zu akzeptieren.



„Ashley und Winnie sind meine Vorbilder. Sie sind Frauen, die sagen: ‚Hey Welt. So bin ich und ihr müsst damit leben“, sagt August. „Sie entsprechen nicht den Schönheitsidealen der Medien und lieben alles an sich. Dadurch hatte ich den Mut, ein Selfie ohne Make-up zu posten, auf dem man mein Hämangiom sieht.“

Ken Howe, Dermatologe bei Wexler Dermatology, erklärt, dass Hämangiome sich im Kindesalter aus den Zellen entwickeln, die Blutgefäße bilden. „Es ist nicht bekannt, warum es zu diesem Wachstum kommt, aber glücklicherweise ist die überwiegende Mehrheit nicht gefährlich“, erklärt er Yahoo Lifestyle.

Er fügt hinzu, dass sie nur in sehr seltenen Fällen zu Komplikationen wie Blutungen führen. Aber der Arzt warnt Eltern und sagt: „Wenn Ihr Neugeborenes rote oder violette Beulen oder flache Flecken bekommt, dann sollten Sie mit Ihrem Kind umgehend einen Kinderarzt aufsuchen.“

Als Kleinkind verabreichten Augusts Eltern ihr mehrere Versuchsmedikamente, um das Muttermal zu kontrollieren oder zu reduzieren. Die Medikamente halfen jedoch nicht, deshalb hatte August, als sie in der Mittelschule war, zwei medizinische Eingriffe, bei denen versucht wurden, das Hämangiom zu entfernen. Aber auch das funktionierte nicht.

„Operationen [können] bei Hämangiomen gemacht werden, aber die Entscheidung eines chirurgischen Eingriffs und das Ergebnis hängen sehr von den Details des konkreten Falles ab“, sagt Howe zu Augusts gescheiterten Operationen, um die Sichtbarkeit ihres Muttermals im Gesicht zu reduzieren. „Jedes Hämangiom ist anders was seine Anatomie, die Blutzufuhr und die anatomische Lage betrifft.“

August sagt, sie hatte Glück, dass sie in der Grundschule und der Mittelschule mit denselben Kindern aufwuchs, deshalb war es für diese normal, ihr Muttermal zu sehen. Glücklicherweise wurde sie, wie sie sagt, nicht gemobbt. Aber als sie älter wurde, erkannte das aus Florida stammende Mädchen, dass sie anders war. Als sie 18 war, begann sie, ihr Muttermal mit Make-up zu überschminken.

August sagt, dass sie Stunden damit verbrachte, darüber nachzudenken, ob sie das Foto ohne Make-up in den sozialen Medien hochladen soll, denn sie war besorgt darüber, wie Trolle es kommentieren würden. Aber sie entschied sich, auf „posten“ zu klicken, als sie sich daran erinnerte, wie Frauen wie Harlow sich Millionen von Menschen weltweit präsentieren und mit Kritik umgehen.




„Ich möchte Frauen einfach Mut machen, selbst wenn es nur ein oder zwei sind, zu akzeptieren, dass sie hübsch sind so wie sie sind“, sagt sie. „Es gibt keinen Grund, sich zu verändern, nur um den Erwartungen der Gesellschaft an Schönheit zu entsprechen.“

Und August ist nicht allein, denn es gibt eine ganze Bewegung von Frauen und Männern, die ihre vaskuären Muttermale akzeptieren und selbstbewusste Selfies in den sozialen Medien posten.

„Die sozialen Medien haben mir definitiv dabei geholfen, mich so zu lieben, wie ich geschaffen wurde“, sagt August. „Sie sind eine Plattform, wo Leute ihre Geschichten teilen und ich kann diese nachempfinden und lernen, zu akzeptieren, wer ich bin.“

Cindy Arboleda