Asterix-Park bei Paris schließt Delfinarium

·Lesedauer: 1 Min.
Asterix-Park schließt sein Delfinarium

Der Asterix-Park bei Paris schließt sein Delfinarium. Der Vergnügungspark erklärte am Montag, die acht Delfine würden an europäische Aquarien übergeben. Die Entscheidung wurde vor einer Tierschutz-Debatte im französischen Parlament verkündet.

Eine Freisetzung der Delfine ins Meer sei "für die in Gefangenschaft aufgewachsenen Tiere unmöglich", betonte der Generaldirektor des Asterix-Parks, Nicolas Kremer. Deshalb sei die Übergabe an anerkannte Aquarien die beste Lösung. An welche Orte die Tiere kommen, sagte er nicht. Die französische Nationalversammlung diskutiert ab Dienstag über einen Gesetzesvorschlag, mit dem die Regierung die Züchtung von Delfinen oder Walen in Gefangenschaft und ihre Teilnahme an Shows verbieten will.

Der Asterix-Park mit normalerweise zwei Millionen Besuchern im Jahr will sich nach eigenen Angaben auf sein "historisches Kerngeschäft" konzentrieren. Der 1989 gegründete Vergnügungspark nördlich der französischen Hauptstadt ist derzeit wie alle Sehenswürdigkeiten wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Er hofft auf eine Wiedereröffnung Anfang April.

lob/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.