Asteroid kommt der Erde ungewöhnlich nah

Vor wenigen Tagen erst wurde der Asteroid 2011 MD von einem Teleskop in New Mexiko entdeckt. Bereits am Montag kann man den Gesteinsbrocken mit etwas Glück mit eigenen Augen sehen. Dann kommt der Asteroid 23 Mal näher als der Mond.

Nur noch 17.700 Kilometer wird die Entfernung zwischen unserem Planeten und dem Asteroiden 2011 MD betragen, wenn der Gesteinsbrocken am 27. Juni an der Erde vorbeifliegt. Damit ist er unserem Planeten ganze 23 Mal näher als der Mond. Im Moment des geringsten Abstands wird der Asteroid zwar voraussichtlich nicht zu sehen sein. Doch in den Stunden danach kann man ihn selbst durch kleine Teleskope bewundern – besonders gut von den USA, vom Pazifik und von Ostasien aus.

Das zwischen 9 und 45 Meter breite Gestein wurde erst am Mittwoch von einem Roboter-Teleskop-Paar namens „Linea“ in New Mexiko entdeckt, das den Himmel ständig nach erdnahen Asteroiden absucht. Daraufhin hatte der International Astronomical Minor Planet Center in Massachusetts die Entdeckung veröffentlicht.

Eine Gefahr bedeutet der Asteroid jedoch nicht. „Wir sind sicher, dass er an uns vorbeifliegen wird, aber würde er in die Atmosphäre eintreten, würde ein Asteroid von dieser Größe größtenteils als leuchtender Feuerball verbrennen und dabei möglicherweise ein paar Meteoriten verstreuen“, zitiert der „Daily Telegraph“ Dr. Emily Baldwin, Mitarbeiterin des „Astronomy Now Magazine“.

Lesen Sie auch: NASA schickt Raumfahrzeug zu Asteroiden


Am 8. November gibt es dann Besuch von einem noch größeren Brocken: Dann schießt der 400 Kilometer breite Asteroid 2005 YU55 am Erde-Sonne-System vorbei. Nachdem er mit einer Entfernung von 324.600 Kilometern die Erde passiert hat, tritt er in die Umlaufbahn des Mondes ein. Hobby-Astronomen dürfen sich auch dann auf ein sichtbares Himmelsspektakel freuen.








Asteroid kommt der Erde ungewöhnlich nah (Bild: AFP)