Astrazeneca-Lieferung nach 16.000-Kilometer-Transfer am Südpol eingetroffen

·Lesedauer: 1 Min.
Transport des AstraZeneca-Impfstoffs auf die Station Rothera (AFP/Matthew PHILLIPS)

Nach einem Transport über 16.000 Kilometer und vier Kontinente ist eine Lieferung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca auf der britischen Forschungsstation Rothera in der Antarktis angekommen. Wie das britische Außenministerium am Donnerstag mitteilte, gelang der Transport auf die Adelaide-Insel vor der Küste der Antarktis in weniger als 92 Stunden und bei konstanten Temperaturen zwischen zwei und acht Grad Celsius.

In der Forschungsstation Rothera halten sich im Winter 23 Menschen auf, darunter Biologen, Meteorologen, Ingenieure, ein Taucher, ein Arzt und ein Koch. Im Sommer leben und arbeiten dort bis zu einhundert Menschen.

Die Impfstoff-Lieferung wurde mit einem Militärflugzeug von Großbritannien über Senegal und die Falkland-Inseln in die Antarktis gebracht. "Wir haben den Impfstoff wirklich bis ans Ende der Welt gebracht", sagte Fergus Drake von der Entwicklungsorganisation Crown Agents, die die Regierung in London dabei unterstützt, alle bewohnten britischen Überseegebiete mit Impfstoff zu versorgen - neben der Forschungsstation in der Antarktis auch die Pitcairn-Inseln im Pazifik und die Inselgruppe Tristan da Cunha im Südatlantik.

ao/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.