Athen stoppt Verkauf griechischer Flughäfen an Fraport

Fraport hat den Zuschlag für 14 Flughäfen

Griechenlands neue Regierung hat den geplanten Verkauf von 14 Regionalflughäfen an den Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport, vorerst gestoppt. "Der Vertrag wurde noch nicht ratifiziert und wir haben darum gebeten, ihn bis zu einer Überprüfung auf Eis zu legen", sagte Staatsminister Alekos Flambouraris dem Fernsehsender Mega TV. Es müsse zuvor sichergestellt werden, dass das Vorhaben "am besten dem allgemeinen Interesse dient".

Fraport hatte im November gemeinsam mit seinem griechischen Partner Copelouzos für rund 1,2 Milliarden Euro den Zuschlag für den Betrieb der Flughäfen von unter anderem Thessaloniki, Korfu, Mykonos, Rhodos und Santorin bekommen.

Die damalige konservative Regierung ging damit auf eine Forderung der internationalen Kreditgeber ein, die Athen im Gegenzug für ein milliardenschweres Hilfsprogramm ein umfangreiches Privatisierungsprogramm auferlegt hatten. Dieses Programm zu beenden, gehörte zu den Wahlversprechen des Linksbündnisses Syriza von Alexis Tsipras. Seine neue Regierung stoppte bereits kurz nach ihrem Amtsantritt die Privatisierung des Hafens von Piräus.

Eine Mitarbeiterin der Fraport-Pressestelle sagte nun zu den Äußerungen des griechischen Staatsministers, ihr Unternehmen kommentiere grundsätzlich keine laufenden Verhandlungen. Solange vom Partner Copelouzos kein anderes Signal komme, "planen wir normal weiter", fügte sie hinzu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.