Atze Schröder: Derber Witz über Helene Fischer erhitzt die Gemüter

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Bei seiner Comedy-Show würde sich “alles unter der Gürtellinie abspielen”, versprach Atze Schröder in Bezug auf sein neues Stand-up-Programm. Dabei waren auch Promis nicht vor seinen Witzen sicher - vor allem sein Spruch über Helene Fischer sorgt nun für Diskussionen.

Atze Schröder versprach für sein neues Programm Witze "unter der Gürtellinie", und genau da siedelten viele seinen Gag über Helene Fischer auch an (Bild: ddp images/Revierfoto)

“Echte Gefühle” heißt das neue Programm von Komiker Atze Schröder, der samt Pudel-Perücke und Pilotenbrille aktuell wieder auf der Bühne steht. Und genau die löste seine Show auch aus. Insbesondere Wut scheint derzeit vorzuherrschen - vor allem bei Schlager-Fans, die sich über einen Spruch ärgern, den Schröder bei seiner Show in Braunschweig losließ.

Ziel seiner Verbalklatsche: Schlager-Queen Helene Fischer, über die Schröder der “Braunschweiger Zeitung” zufolge sagte: “Auf der Bühne ist sie nuttig, aber mit Niveau.”

“Das geht zu weit!” schlagzeilt das Online-Portal “schlager.de” und ist dabei nicht das einzige Outlet, das den Gag des Komikers verurteilt. “Schmieriger Alt-Herren-Humor” urteilte “watson.de”, und immer wieder ist “unter der Gürtellinie” zu lesen - was Schröder ja angekündigt hatte.

Helene Fischer polarisiert - was sie zum beliebten Material für Comedians macht (Bild: ddp images)

Wenn jemand so erfolgreich und zugleich polarisierend ist wie Helene Fischer, bleiben verbale Sticheleien sicherlich nicht aus. So ist es bei Weitem nicht das erste Mal, dass die “Atemlos”-Sängerin als Comedy-Material herhalten musste. Die bayerische Kabarettistin Lizzy Aumeier bezeichnete Fischer jüngst als “Russenflitscherl” (zu Hochdeutsch: Russenflittchen), und Carlolin Kebekus parodierte ihren größten Hit einst beim Comedy-Preis mit dem Text: "Atemnot - Brechdurchfall - Schweißausbrüche hier im Saal."

Schröder liegt mit Promi-Bashing voll im Trend

Jedenfalls als bahnbrechend kann man Schröders Spruch also kaum bezeichnen. Vielmehr liegt er mit bissigen Gags über Promi-Kollegen voll im Trend. Thomas Gottschalk liefert sich einen Schlagabtausch mit Dieter Bohlen, seit er in der ARD-Talkshow "Maischberger – Die Woche" zum Thema Botox sagte, dass er es nicht in Betracht ziehen wolle: “Sonst ende ich wie Bohlen.” Der konterte kurze Zeit später in der Show "Feller! Live": "Ich möchte aber auch nicht so enden wie er. Ich glaube, selbst im Sarg werde ich nicht so aussehen wie er."

Witziges Meme: Warum nach dem Super Bowl alle über Shakiras Zunge reden

Dieter Nuhr fällt mit seinen häufiger werdenden Witzen über Klima-Aktivistin Greta Thunberg zwar unter den Satire-Schirm, merkte jedoch schnell, wie einfach sich mit Witzen über eine bekannte und polarisierende Persönlichkeit Applaus und Aufmerksamkeit ernten lässt.

Eskaliert sind die Fehden von Oliver Pocher, der seit Jahren einen verbalen Kleinkrieg gegen Boris Becker führt, der vor wenigen Wochen mit einer einstweiligen Verfügung reagierte. Aussagen über "Insolvenzverschleppung" oder "kriminelle Sachen" darf Pocher damit nicht mehr treffen.

Auch Michael Wendler, über den Pocher sich auf Instagram wiederholt lustig machte und in einem RTL-Interview als “Lachnummer der Nation” bezeichnete, reagierte mit rechtlichen Schritten und kündigte an, Strafanzeige gegen den Comedian gestellt zu haben. Bisher lässt der sich davon allerdings nicht beeindrucken und postete nicht nur die dazu passende Instagram-Story Wendlers, sondern auch einen spöttischen Clip, in dem er sich auf einen gewissen “Michael W. mit seiner minderjährigen Begleitung” bezog.