Außeneinsatz zur Reparatur der ISS erfolgreich beendet

Ammoniak-Leck im Kühlsystem laut NASA geschlossen

Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben ihren Außeneinsatz zur Reparatur heikler Materialschäden erfolgreich beendet. Bei dem fünfeinhalbstündigen Einsatz sei das zuvor entdeckte Ammoniak-Leck im Kühlkreislauf geschlossen worden, teilte die US-Weltraumbehörde NASA auf ihrer Webseite mit. Der russische ISS-Flugdirektor Wladimir Solowjew hatte den Zwischenfall als "sehr ernsten Schaden" eingestuft.

Mit der Reparatur des Schadens waren die beiden US-Astronauten Tom Marshburn und Chris Cassidy betraut. Sie setzten den Angaben zufolge eine neue Pumpe ein. Eine halbe Stunde nach der Installation und nach sorgfältiger Beobachtung verkündete der kanadische ISS-Kommandant Chris Hadfield über den Internet-Dienst Twitter: "Keine Lecks mehr. Wir bringen Tom und Chris wieder nach drinnen." Das Funktionieren der Pumpe werde nun weiter überwacht.

Astronauten hatten nach Angaben der NASA zuvor "kleine weiße Flocken" an der ISS entdeckt, was auf den Austritt von Ammoniak zurückgeführt wurde. Nach russischen Angaben trat das Leck am US-Teil der Raumstation auf. Die Weltraumbehörden der USA und Russlands betonten allerdings, weder die Station noch die sechsköpfige Crew seien in Gefahr. Experten zufolge hatte es einen solch kurzfristig anberaumten Außeneinsatz nie zuvor gegeben.

Die beiden US-Astronauten und der russische Kosmonaut Roman Romanenko sollen die ISS am Dienstag nach einem sechsmonatigen Aufenthalt wieder verlassen und auf die Erde zurückkehren.

Quizaction