Außenminister des Arktischen Rats kommen in Reykjavik zusammen

·Lesedauer: 1 Min.
Russische Präsenz in der Arktis

Im isländischen Reykjavik kommen am Mittwoch die Außenminister des Arktischen Rats zusammen, um über die Entwicklung des umstrittenen Territoriums im Nordpolarmeer zu sprechen. Bei dem zweitägigen Treffen werden auch Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege Antony Blinken erwartet. Dem Arktischen Rat gehören neben Russland und den USA, Kanada, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland und Island an, die alle Arktis-Anrainerstaaten sind.

Durch die Erderwärmung wird die Arktis immer besser erreichbar. Dadurch wächst das Interesse der Anrainerstaaten, aber auch Chinas, an der Region - wegen der strategischen Lage, der natürlichen Ressourcen und wegen der Schiffsrouten. Vor dem Treffen hatte Lawrow die Arktis als russisches Territorium bezeichnet. Blinken warnte daraufhin vor einer militärischen Aufrüstung am Nordpol.

mkü/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.