Außergewöhnliche Talente: Das sind die DVD-Highlights der Woche

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.

"Antebellum", "Drei Tage und ein Leben" und "Into The Beat - Dein Herz tanzt": Das sind die DVDs und Blu-rays der Woche.

Die Pubertät ist an sich schon schwer genug: Der erste Liebeskummer, Stimmungsschwankungen und Pickel sind nur drei der zahlreichen Leiden, mit denen sich junge Menschen in dieser Phase ihres Lebens herumschlagen müssen. Kommen dann auch noch eine besondere Begabung und ein überehrgeiziges Elternhaus dazu, werden die Lasten, die auf den Schultern der Teenager ruhen, bisweilen unerträglich. Der deutsche Tanzfilm "Into the Beat - Dein Herz tanzt" erzählt von eben jenen Herausforderungen. Der Film ist nun, ebenso wie "Antebellum" und "Drei Tage und ein Leben", auf DVD und Blu-ray erhältlich.

"Into the Beat - Dein Herz tanzt" (im Handel erhältlich)

Seit Katya (Alexandra Pfeifer) denken kann, ist Ballett ihr Lebensinhalt Nummer eins. All das harte Training scheint sich auszuzahlen, als das große Ziel der Teenagerin zum Greifen nah scheint: Die Aufnahmeprüfungen für die New York Ballet Academy stehen an, und Katya ist eine der Favoritinnen auf das begehrte Stipendium. Doch plötzlich bekommt die talentierte Tänzerin Zweifel, ob sie wirklich ihren Traum lebt oder nicht eher den ihres Vaters Victor (Trystan Pütter), selbst ein renommierter Balletttänzer - erst recht, als Katya den charmanten Streetdancer Marlon (Yalany Marschner) kennenlernt und von ihm in die HipHop-Szene eingeführt wird. "Into the Beat - Dein Herz tanzt" von Stefan Westerwelle arbeitet sich an einer ganzen Reihe von Genreklischees ab. Dennoch überzeugt der Film durch die toll gefilmten und mitreißend choreografierten Tanzszenen.

Preis DVD: circa elf Euro

D, 2020. Regie: Stefan Westerwelle, Laufzeit: 94 Minuten

"Antebellum" (VÖ: 18. Dezember)

Für manchen Südstaaten-Amerikaner sind die Jahre vor dem Sezessionskrieg, der das Land wiedervereinte und die Sklaverei beendete, so etwas wie die "gute alte Zeit". Eine Zeit, in der der weiße Mann noch das Sagen hatte und sich nicht von Frauen oder Schwarzen regieren lassen musste. "Antebellum South" nennen Historiker diese Epoche. Der mysteriöse Thriller "Antebellum" der Regie-Neulinge Gerard Bush und Christopher Renz beginnt in jener Epoche, auf einer Baumwollplantage, irgendwann mitten im Bürgerkrieg. Hier muss die Sklavin Eden (Janelle Monáe) unter dem strengen Regime des sadistischen Jasper (Jack Huston) bis zum Umfallen schuften. Als sie einmal mehr vom brutalen General (Eric Lange) vergewaltigt wird, klingelt auf einmal ein Smartphone - und der bis zum Schluss hochspannende Film wechselt vom düsteren Gestern ins Amerika von heute. Wie hängen Vergangenheit und Gegenwart zusammen?

Preis DVD: circa zwölf Euro

USA, 2020, Regie: Gerard Bush/Christopher Renz, Laufzeit: 102 Minuten

"Drei Tage und ein Leben" (VÖ: 18. Dezember)

Als kleiner Junge hat Antoine (Jeremy Senez) seinen damals besten Freund Rémy im Streit aus Versehen getötet und die Leiche im Wald vergraben. Als er 15 Jahre später zurück in seine Heimat kehrt, erfährt Antoine (jetzt gespielt von Pablo Pauly) etwas, das ihn zutiefst beunruhigt: Das Sägewerk des Dorfes hat seine Arbeit wieder aufgenommen, und der Wald, in dem Rémys Leiche liegt, soll abgeholzt werden. Antoine ist klar: Er muss verhindern, dass die Überreste seines Freundes entdeckt und er als Täter entlarvt wird ... Die französisch-belgische Koproduktion "Drei Tage und ein Leben" von Nicolas Boukhrieff basiert auf dem gleichnamigen Roman des Pariser Bestsellerautors Pierre Lemaitre, der auch das Drehbuch verfasst hat. Der Film, sagt Lemaitre, stelle den Zuschauer vor ein moralisches Dilemma: Ist Antoines Verhalten als Kind entschuldbar?

Preis DVD: circa neun Euro

F, 2019, Regie: Nicolas Boukhrieff, Laufzeit: 115 Minuten