AU-Gesundheitsbehörde lobt Bereitschaft der USA zu Patentschutz-Aussetzung

·Lesedauer: 1 Min.
Impfstoff von Biontech/Pfizer

Die Gesundheitsbehörde der Afrikanischen Union (AU) hat die Bereitschaft der USA für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe gelobt. "Der Schritt der US-Regierung wird in die Geschichte eingehen, weil sie das Richtige zur rechten Zeit getan hat", sagte der Leiter der afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC), John Nkengasong, am Donnerstag. Es handle sich um einen "bemerkenswerten Ausdruck von Führungsstärke".

Die US-Regierung hatte sich am Mittwoch für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Vakzine ausgesprochen. Das weltweite Ausmaß der Corona-Pandemie verlange nach "außergewöhnlichen Maßnahmen", erklärte die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai. Die Regierung glaube zwar fest an den Schutz geistigen Eigentums. Sie werde sich aber in der Corona-Krise bei der Welthandelsorganisation (WTO) für eine Ausnahmeregelung einsetzen.

Nichtregierungsorganisationen sowie Entwicklungs- und Schwellenländer fordern seit langem eine vorübergehende Ausnahmeregelung, damit die weltweite Impfstoff-Produktion angekurbelt werden kann. Bei Menschenrechtsorganisationen stieß die Ankündigung der USA deswegen auf starke Zustimmung.

Negativ reagierten dagegen Anleger: Die Aktienkurse von Impfstoffherstellern wie Biontech, Moderna und Novavax erlitten teils deutliche Kursverluste. So rutschte der Kurs der Moderna-Aktie um zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent in den Keller.

gap/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.