Audi RS Q8 (2020): SUV-Coupé mit 600 PS

feedback@motor1.com (Roland Hildebrandt)
Audi RS Q8 (2020)

Volle Breitseite gegen den neuen BMW X6 M

Mächtig gewaltig! Mit diesen Worten kommentierte einst Benny von der dänischen Olsen-Bande die Pläne seines Chefs Egon. Und auch mir kommt der Kult-Spruch spontan in den Sinn, als ich zum ersten Mal den neuen Audi RS Q8 sehe. Trotz geballtem Know-How der Ingenieure: Dieses SUV dürfte nicht bei jedem Beobachter soziale Akzeptanz finden. Seine Messepremiere erlebt der Audi RS Q8 auf einem seiner wichtigsten Absatzmärkte im Rahmen der Los Angeles Auto Show.

Noch mehr neue Sport-Modelle von Audi:

Aber wenden wir uns lieber den harten Fakten zu: 600 PS und 800 Nm Drehmoment zwischen 2.200 und 4.500 Umdrehungen liefert der 4,0-Liter-V8 im Audi RS Q8. Den turboaufgeladenen Benzin-Direkteinspritzer kennen Fans schon vom neuen RS 6 Avant und dem RS 7 Sportback. Er beschleunigt das große SUV-Coupé in lediglich 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h und in 13,7 Sekunden von null auf 200 km/h. Bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Mit dem optionalen Dynamikpaket plus liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 305 km/h. Welche Rivalen man im Blick hat? Unter anderem den neuen BMW X6 M oder auch das Porsche Cayenne Coupé mit 550 PS. Wie flott der Audi RS Q8 unterwegs sein kann, zeigte kürzlich ein Prototyp, der eine Rundenzeit von 7:42.253 Minuten in die Nürburgring-Nordschleife stanzte.

Die zweiflutige Abgasanlage mündet auf jeder Seite in einem fetten ovalen Endrohr. Der Fahrer kann den Klang des Motors über das System "Audi drive select" beeinflussen. Die optionale RS-Sportabgasanlage mit schwarzen Endrohrblenden liefert ein noch sportlicheres Klangbild.

Audi RS Q8 (2020)

Der V8-Biturbo soll auch effizient sein. Sein Mildhybrid-System (MHEV) basiert auf einem 48 Volt-Hauptbordnetz. Das MHEV-Herzstück bildet ein Riemen-Starter-Generator, der mit der Kurbelwelle verbunden ist. Beim Verzögern und Bremsen kann er bis zu 12 kW Leistung in die kompakte Lithium-Ionen-Batterie rekuperieren. Geht der Fahrer im Geschwindigkeitsbereich zwischen 55 und 160 km/h vom Gas, wählt das Antriebsmanagement je nach Fahrsituation und Einstellung im Fahrdynamiksystem Audi drive select eine von zwei Lösungen: Der neue RS Q8 rekuperiert oder segelt bis zu 40 Sekunden lang mit ausgeschaltetem Motor. Die MHEV-Technologie erlaubt den Start-Stopp-Betrieb bereits ab 22 km/h Restgeschwindigkeit. Für noch mehr Effizienz ist das Mildhybrid-System mit der Kamera-Sensorik vernetzt. Aus dem Stand heraus springt der Motor auch bei getretener Bremse an, sobald die Frontkamera detektiert, dass sich das Fahrzeug vor dem neuen RS Q8 in Bewegung setzt. Das Zusammenspiel der MHEV-Komponenten besitzt Audi zufolge das Potenzial, den Verbrauch im Alltagsbetrieb bis zu 0,8 Liter pro 100 Kilometer zu senken.

Als weiterer Effizienz-Baustein ist das System cylinder on demand (COD) an Bord. Bei geringer bis mittlerer Last und Drehzahl deaktiviert es in den oberen Gängen die Zylinder 2, 3, 5 und 8, indem es Einspritzung und Zündung abschaltet und die Ein- und Auslassventile schließt.

Über eine serienmäßige Achtgang-Automatik fließt die Kraft des 4.0 TFSI auf den permanenten Allradantrieb quattro. Die Antriebskräfte werden über das rein mechanisch arbeitende Mittendifferenzial, das als Planetenradgetriebe aufgebaut ist, in der Regel im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Tritt Schlupf auf, gelangt automatisch mehr Antriebsmoment an die Achse mit der besseren Traktion – bis zu 70 Prozent können nach vorn, bis zu 85 Prozent nach hinten geleitet werden.

Audi RS Q8 (2020)

Die radselektive Momentensteuerung verbessert das Handling des neuen RS Q8 zusätzlich. Bei dynamischer Kurvenfahrt verschiebt das optionale quattro Sportdifferenzial die Antriebsmomente je nach Bedarf zwischen den Hinterrädern.

Serienmäßig ist eine Luftfederung namens "adaptive air suspension sport" mit geregelter Dämpfung an Bord. Ihre RS-spezifische Dämpferabstimmung erlaubt eine besonders großzügige Spreizung zwischen einer komfortbetonten und einer extrem sportlichen Auslegung. Je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch variiert die Trimmlage der Karosserie um bis zu 90 Millimeter. Die auf Wunsch erhältliche elektromechanische Wankstabilisierung (EAWS) minimiert bei schneller Kurvenfahrt die Seitenbewegungen der Karosserie. Die EAWS ist in das 48-Volt-Hauptbordnetz eingebunden und dient als ein rekuperierendes System. Sie kann über die Elektromotoren sogar wieder Leistung zurück gewinnen und als elektrische Energie in den Akku zurückspeisen.

Mit dem optionalen "Dynamikpaket plus" mit der elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h bekommt der Kunde ein auf maximale Sportlichkeit ausgelegtes Fahrwerk: darin sind die elektromechanische aktive Wankstabilisierung, das quattro Sportdifferential und die RS-Keramikbremsanlage enthalten.

Audi RS Q8 (2020)

Die serienmäßige Allradlenkung bewegt die Hinterräder über einen elektrischen Spindeltrieb und zwei Spurstangen. Bei niedrigem Tempo lenken die Hinterräder bis zu 5 Grad gegensinnig zu den Vorderrädern und steigern so die Agilität. Zugunsten der Stabilität bei schnellen Spurwechseln schlagen sie bei hohen Geschwindigkeiten bis zu 1,5 Grad gleichsinnig zur Lenkrichtung der Vorderräder ein.

Über das Fahrdynamiksystem "Audi drive select" kann der Fahrer den Charakter seines RS Q8 gezielt beeinflussen. Acht Profile stehen zur Wahl: comfort, auto, dynamic, efficiency, allroad, offroad und die individuell konfigurierbaren RS-spezifischen Modi RS1 und RS2, die sich direkt über die „RS-MODE“-Lenkradtaste aktivieren lassen. Audi drive select nimmt unter anderem Einfluss auf das Motor- und Getriebemanagement, die Lenkunterstützung, die Luftfederung, die Allradlenkung, den Motorsound sowie die Charakteristik der Klimaautomatik.

Der neue RS Q8 steht standardmäßig auf 22-Zoll-Aluminiumrädern im 10-Speichen-Stern-Design mit Reifen der Breite 295/40 – die größten, die jemals an einem Audi-Modell ab Werk in Serie montiert wurden. Exklusiv für den RS Q8 gibt es optional auch diverse 23-Zoll-Felgen. Hinter den großen Rädern arbeitet eine RS-Bremsanlage mit innenbelüfteten Verbundbremsscheiben (420 Millimeter vorn, 370 Millimeter hinten). Ihre 10-Kolben-Bremssättel sind serienmäßig schwarz lackiert, auf Wunsch in Rot. Die Bremssättel der optionalen RS-Keramikbremse sind wahlweise in Grau, Rot oder Blau ausgeführt, ihre Scheiben haben die Dimension 440 Millimeter (vorn) und 370 Millimeter (hinten).

Audi RS Q8 (2020)

RS-spezifische Aufsatzleisten in Wagenfarbe verbreitern die Karosserie vorne um 10 Millimeter, hinten um 5 Millimeter und schaffen so Raum für die großzügigere Spurweite. Standardmäßig sind die umlaufenden RS-Schweller in "Manhattangrau" ausgeführt. Oben bildet ein RS-Dachkantenspoiler einen markanten Abschluss, zur Fahrbahn hin setzt die RS-spezifische Heckschürze mit einer Diffusor-Spange in schwarz Hochglanz und den RS-typischen ovalen Endrohren ein Ausrufezeichen. Der RS-Dachkantenspoiler sorgt für Abtrieb an der Hinterachse und damit einer ausgewogenen Balance auch bei hohen Geschwindigkeiten.

Die Außenspiegelgehäuse sind standardmäßig in Schwarz ausgeführt, optional auch in Wagenfarbe, Aluminium oder Carbon. Die Optikpakete Aluminium und Carbon setzen gezielte Akzente an Kühlermaske, Blades, Diffusor-Spange und Heckleuchtenband (nur Carbon). In Verbindung mit den Optikpaketen Schwarz und Carbon sind die Audi-Ringe und die RS-Schriftzüge vorne und hinten auf Wunsch ebenfalls in schwarz ausgeführt.

Bei den Scheinwerfern in LED-Technologie können die Kunden zwischen zwei Ausführungen wählen. Die optionalen abgedunkelten RS-Matrix LED-Scheinwerfer haben eine dreidimensionale Tagfahrlicht-Signatur mit einem digitalen Charakter, ähnlich wie beim LED-Schlusslicht. Ein Leuchtenband, das mit einer schwarz hochglänzenden Fläche unterlegt ist, verbindet die Einheiten am Heck miteinander. Die RS-Matrix LED-Scheinwerfer und die Heckleuchten verfügen über dynamisches Blinklicht und liefern beim Ent-und Verriegeln eine RS-spezifische Animation.

Audi RS Q8 (2020)

Spezielle RS-Anzeigen in Audi virtual cockpit und MMI Display informieren unter anderem über Reifendruck, Drehmoment, Leistung, Temperatur, Rundenzeiten und g-Kräfte. Die Schaltblitz- Darstellung fordert den Fahrer beim Erreichen der Drehzahlgrenze zum Hochschalten auf. Auch das optionale Head-up-Display bietet einige RS-spezifische Grafikdarstellungen.

Die RS-Sportsitze sind standardmäßig schwarz, auf Wunsch "Cognac Granitgrau". Die beiden RS-Designpakete färben die Kontrastnähte an Kniepads, Lenkradkranz, Fußmatten, Wählhebel und die Ränder der Gurtbänder rot oder grau. Mittelkonsole, Wählhebel und Lenkrad sind in beiden Designpaketen in Alcantara ausgeführt. Dekoreinlagen in Carbon Matt, Holz Eiche grau oder Alu Spektrum sind weitere Wahlmöglichkeiten. Das erweiterte Lederpaket schließt auch die oberen Türverkleidungen mit ein.

Die dreiteilige Rücksitzbank lässt sich serienmäßig längs verschieben. Klappt man ihre Lehnen um, fasst der Gepäckraum unter der elektrisch betätigten Heckklappe bis zu 1.755 Liter. Der neue RS Q8 kommt in Deutschland und weiteren europäischen Ländern im Laufe des ersten Quartals 2020 zu den Händlern. Die Preisliste beginnt bei 127.000 Euro.