Aufräumarbeiten in der Ukraine: Raketen hinterlassen massive Krater

Aufräumarbeiten in der Ukraine: Raketen hinterlassen massive Krater

Rakten von russischen Streitkräften hinterlassen in der Ukraine massive Krater. Der Beschuss in der Ukraine hat am Donnerstag mehrere Gebäude und die zivile Infrastruktur in einer Stadt am Rande von Charkiw beschädigt, wie Anwohner berichteten.

Oleh Chernobai, der Leiter der örtlichen Verwaltung in Pesochin, schilderte die Schäden in der Stadt, und auf Filmmaterial waren Trümmer, zerstörte Gebäude und zerstörte Autos zu sehen, die mit Schutt bedeckt waren. Ein fünf Meter tiefer Granatenkrater wurde an der Stelle hinterlassen.

Die Räumung von Minen und nicht explodierten Raketen wird in Charkiw akribisch durchgeführt. Die ukrainischen Sicherheitskräfte arbeiten an der Zerstörung und Aufspürung von Minen, die von russischen Soldaten hinterlassen wurden, und von Artilleriegranaten, die während der Angriffe abgefeuert wurden, aber nicht explodierten.

Nach Angaben der regionalen Staatsanwaltschaft werden Charkiw und seine Vororte seit mehr als zwei Wochen jede Nacht mit ballistischen Raketen beschossen.Offenbar werden die Angriffe von der russischen Region Belgorod aus durchgeführt.

Die Dörfer in der ostukrainischen Donbass-Region befinden sich an der Frontlinie des Krieges mit Russland, was durch den häufigen lauten Granateneinschlag, der oft zivile Gebäude trifft, bestätigt wird. Doch trotz des Risikos, dass ihre Häuser jederzeit getroffen werden könnten, weigern sich einige Bewohner, ihre Häuser zu verlassen. "Es ist immer noch in Ordnung, hier zu leben. Heute wurden einige Raketen abgeschossen, aber wir sind noch am Leben und gesund", sagt ein Dorfbewohner."

Für einen weitereren Dorfbewohner sind die Geräusche der Raketen nichts neues mehr. "Wir haben uns daran gewöhnt", sagte er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.