Auftrag Abschreckung – Nato weitet Präsenz in Osteuropa aus

Die Nato weitet ihre Präsenz in Osteuropa aus. In Estland hat ein multnationales Bataillon offiziell den Dienst angetreten. Es besteht aus britischen, dänischen und französischen Soldaten.

Die Nato-Aufrüstung geht auf einen Beschluss des Warschauer Gipfels im vergangenen Jahr zurück: Jeweils 1000 Soldaten werden demnach nach Litauen, Estland, Lettland und Polen geschickt.

#UK-led NATO #eFP #Battlegroup #Estonia official welcoming ceremony! #TogetherStronger #StrongEurope #France #Denmark pic.twitter.com/UMYs2JfQB3— HQ MNC NE (hqmncne) 20 avril 2017

In Rumänien haben Militäreinheiten zusammen mit der US-Armee gemeinsame Manöver durchgeführt. Die Feldübung ist Teil der Operation “Altlantic Resolve”. Erklärtes Ziel des Einsatzes ist es, Frieden und Stabilität in den östlichen Nato-Staaten zu sichern. Die Länder sorgen sich seit Ausbruch der Ukrainekrise um ihre Sicherheit.

Es gehe dabei nur um die Verteidigung der Allianz, versicherte US-General John Gronski, nicht um ein aggressives Auftreten gegenüber irgendwem.

In der Ostsee testet das russische Militär derweil ein neues Luftabwehrsystem. Simuliert werden Angriffe durch feindliche Schiffe. Die Übungen vor der Küste von Kaliningrad dauern bereits seit dem 14. April an. Auch auf der annektierten Halbninsel Krim führt Russland zurzeit Militärübungen durch.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen