Auftritt von Xavier Naidoo in Rostock doch möglich?

·Lesedauer: 1 Min.
Xavier Naidoo während eines vergangenen Auftritts in Mannheim (Bild: imago images / Kadir Caliskan)
Xavier Naidoo während eines vergangenen Auftritts in Mannheim (Bild: imago images / Kadir Caliskan)

Wird der umstrittene Sänger Xavier Naidoo (49) womöglich doch in Rostock auftreten können? Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (48) hat gegen einen Beschluss, der ein Konzert im Sommer 2022 unterbinden sollte, Widerspruch eingelegt. Das berichtet unter anderem die "Ostsee-Zeitung".

Eine Mehrheit der Rostocker Bürgerschaft hatte zuvor beschlossen, nicht zuzulassen, dass Naidoo in der Stadthalle auftritt. Unter anderem verstoße ein derartiges Verbot allerdings gegen Gleichbehandlungsrechte, heißt es nun. Die Bürgerschaft muss sich nach dem Widerspruch in einer anstehenden Sitzung, die für Mitte Juni angesetzt ist, erneut mit dem möglichen Auftrittsverbot befassen, wie der "NDR" berichtet. Sollte dabei eine Mehrheit wiederholt für ein Verbot sein, müsse das Innenministerium sich mit der Angelegenheit beschäftigen.

Naidoo war Anfang 2020 aus der Jury der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" ausgeschlossen worden und sah sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Der Sänger war auch mit umstrittenen Äußerungen rund um die Corona-Pandemie und Verschwörungstheorien aufgefallen. Unter anderem auch die Stadtverwaltung Mannheims möchte laut "Spiegel" einen Auftritt Naidoos verhindern.