AUKUS-Sicherheitspakt im Indopazifik: EU will unabhängiger von NATO werden

·Lesedauer: 1 Min.

Der neue Sicherheitspakt im Indopazifik - der sogenannte AUKUS-Pakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien, steht auf der Agenda bei einem bilateralen Treffen im Weißen Haus.

Doch während der britische Premier Boris Johnson und US-Präsident Joe Biden ihre Einigkeit betonen, fühlen sich ihre NATO-Verbündeten vor den Kopf gestoßen. Frankreichs milliardenschwerer U-Boot-Deal mit Australien ist geplatzt - die EU will als Konsequenz unabhängiger vom transatlantischen Bündnis werden.

"Ich verstehe die Enttäuschung Frankreichs. Doch gleichzeitig sind sich die NATO-Verbündeten einig, was die wichtigsten Herausforderungen sind. Wir müssen weiter in der NATO zusammenarbeiten, Nordamerika und Europa gemeinsam, um alle Herausforderungen anzugehen, einschließlich des sich verändernden globalen Machtgleichgewichts", erklärt Jens Stoltenberg, NATO-Generalsekretär.

Die Allianz will mit militärischer Abschreckung den Einfluss von China im Indopazifik eindämmen. Mit nuklearbetriebenen U-Boote für Australien senden die neuen Partner ein deutliches Signal in Richtung China, aber auch in Richtung der alten NATO-Verbündeten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.