Aus im TV: Götterdämmerung für Victoria's-Secret-Engel

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Wer es als Model früher auf den Laufsteg der „Victoria's Secret“-Show geschafft hat, gehörte zur Crème de la Crème der gesamten Szene. Im Laufe der Jahre aber ist der Ruhm des Events samt der dazugehörigen Modemarke derart verblasst, dass der CEO Les Wexner jetzt einen Gang zurückschaltet.

Victoria's Secret-Engel Elsa Hosk bei der großen Show im November 2018. (Bild: Getty Images)

2018 verfolgten gerade noch 3,27 Millionen Zuschauer die Übertragung der „Victoria's Secret“-Show im US-Fernsehen. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Rückgang von 1,5 Millionen – die schlechteste Quote, die das früher zelebrierte Fernseh-Event je hatte. Das rückläufige Interesse an der einst gefeierten Unterwäschemarke zeigt sich auch daran, dass die Aktien von L Brands, der Muttergesellschaft von Victoria's Secret, innerhalb des vergangenen Jahres fast ein Viertel ihres Werts verloren haben.

Altbacken und am Zeitgeist vorbei

Als einen Grund sehen Branchenkenner und Modebegeisterte die rückwärts gewandte Strategie, mit der der Konzern an veralteten Schönheitsidealen festhält. Transgender-Models oder auch nur solche mit Kurven sucht man bei Victoria's Secret vergebens, von Inklusion und Diversität kann keine Rede sein.

Ashley Graham: Sie zeigt auf Instagram die Realität

Die Show sei eben eine Fantasie, hatte der Marketingchef Ed Razek das nach der letzten Show 2018 Im Interview mit der „Vogue“ lapidar begründet.

Auch It-Models wie Gigi Hadid ändern nichts daran, dass das TV-Event kaum noch jemanden interessiert. (Bild: Getty Images)

Raus aus dem TV, ab ins Netz

Jetzt zieht Les Wexner, der CEO von L Brands, Konsequenzen. Laut dem Nachrichtensender CNBC gab er eine Mitteilung an die Mitarbeiter heraus, in der er ankündigte, die jährliche Fashion-Show komplett neu zu überdenken. Darin heißt es: „Mode ist ein Geschäft, das sich ständig wandelt. Auch wir müssen uns weiterentwickeln und verändern, um zu wachsen.“ Er halte die traditionelle TV-Show nicht für „das richtige Format für die Zukunft“, weshalb in den kommenden Jahren eine neue Form von Event etabliert werden solle.

Victoria’s Secret: Ja, auch Tyra Banks hat Cellulite

Konkret sagte Wexner: „Wir werden austesten, was Mode im globalen, digitalen Zeitalter bedeutet. Ich bin überzeugt von der Stärke unserer Marke und von dem Weg, den wir einschlagen.“ 24 Jahre, nachdem die erste „Victoria's Secret“-Show im New Yorker Plaza Hotel stattfand, die seit 2001 auch im Fernsehen übertragen wurde, scheint ziemlich sicher, dass sie in Zukunft nur noch online oder über die Social-Media-Kanäle verbreitet werden wird.