Ausbruch wie in Hollywood: Häftlinge fliehen durch Mauerschlitz

Durch diese schmale Öffnung zwängten sich die beiden Mordverdächtigen in die Freiheit. (Bild: Monterey County Sheriff's Office/ AP)

Es war ein filmreifer Ausbruch nach Maß. Zwei Häftlingen im kalifornischen Salinas gelang eine spektakuläre Flucht durch einen nur 55 Zentimeter großen Spalt.

In einer blinden Ecke der Gefängnistoillette, die nicht von den Wärtern oder Überwachungskameras eingesehen werden konnte, schaffen es die beiden, das schmale Loch in die Decke zu bohren. Etwa 55 cm breit lang und 30 cm breit stemmten sie die Decke auf. Über die Hinterwand des Gebäudes gelangten sie dann zu einem Teil des Gefängnisses, an dem kein mit Stacheldraht versehener Sicherheitszaun ist und verschwanden am vergangenen Sonntag aus der Haftanstalt. Der 21-jährige Santos Samuel Fonseca und sein 20-jähriger Komplize Jonathan Salazar saßen beide wegen Mordes im Knast. Noch ist nicht klar, ob die beiden bei ihrem Ausbruch Hilfe von anderen Insassen hatten und wie genau sie es schafften, das Loch in der Decke aufzubrechen. Beide sind nur um die 1,70 Meter groß und konnten sich so durch die schmale Öffnung zwängen. Unter ihrer Gefängniskleidung trugen sie ihre Alltagsklamotten, was laut Polizei aber nicht ungewöhnlich ist. Die Anzüge wurden nicht weit entfernt von der Ausbruchsstelle gefunden.

Die versteckte Ecke in der Toilette war von Wärtern und Kameras nicht einzusehen. Diesen blinden Fleck nutzten die beiden Insassen für ihre Flucht. (Bild: Monterey County Sheriff's Office/AP)

Ein Sprecher des Sheriff Offices von Monterey zeigte sich zerknirscht über das Versagen: “Unsere Aufgabe ist es, die Öffentlichkeit zu beschützen. Es ist enttäuschend, dass nun zwei angeklagte Mörder nicht mehr in unserem Gefängnis sind.” Fonseca und Salazar sind beide in Mordfällen angeklagt, die mit Ganggewalt in Verbindung gebracht werden. Salazar wird vorgeworfen, im Oktober 2017 einen gleichaltrigen Mann erschossen zu haben, Fonseca werden Morde an zwei Männern in Salinas zur Last gelegt. Die beiden beteuern zwar stets ihre Unschuld, waren aber bereits seit dem vergangenen Jahr in Haft.

Auf der Flucht in Mexiko erwischt

Die Polizei setzte eine Belohnung von 5000 Dollar auf die beiden aus. Und tatsächlich, nur wenige Tage nach dem Ausbruch bekam sie einen Tipp, dass beide Flüchtigen gemeinsam etwa 400 Kilometer südlich in Tijuana in Mexiko gesichtet worden seien. Die Polizei von Monterey verständigte die zuständigen Bundesbeamten. Beim Versuch, wieder in die USA einzureisen, seien Fonseca und Salazar dann verhaftet worden, so die “Los Angeles Times.” Sie hatten sich als US-Bürger ausgegeben aber keine gültigen Dokumente vorgelegt. Warum die beiden, die angeblich zu rivalisierenden Gangs gehören, überhaupt zusammen flohen und dann entschieden, wieder in die USA einreisen zu wollen, ist bisher nicht bekannt. Laut Gefängnisoffziellen werden sie dieses Mal in unterschiedlichen Blöcken untergebracht. Zudem seien einige Sicherheitsmaßnahmen verbessert worden, zu denen die Polizei keine weiteren Angaben machen wollte, um künftige Ausbrüche dieser Art zu verhindern.