Aussage von griechischem Neonazi-Chef in Prozess um Tötung von Antifa-Rapper erwartet

Gedenkstätte für Pavlos Fyssas

Im Prozess um den Mord an dem antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas steht am Mittwoch die mit Spannung erwartete Aussage des Chefs der rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte, Nikos Michaloliakos, an. Der 61-jährige Holocaust-Leugner ist einer von 69 Angeklagten in dem Verfahren. Einige von ihnen müssen sich wegen Mordes verantworten, andere sind wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Waffenbesitzes oder rassistisch motivierter Gewalt angeklagt.

Der 34-jährige Pavlos Fyssas war am 17. September 2013 von einem Anhänger der Goldenen Morgenröte erstochen worden. Seine Familie wirft der Parteiführung vor, den Mord angeordnet zu haben. Die Tat schockierte das gesamte Land. Michaloliakos ist angeklagt, die Welle der Gewalt angestachelt zu haben, die der Tötung von Fyssas voranging.