Australiens Regierungschef lässt Teilnahme an Weltklimakonferenz in Glasgow offen

·Lesedauer: 1 Min.
Kohlebagger in Australien (AFP/GREG WOOD)

Australiens Regierungschef Scott Morrison lässt seine Teilnahme an der Weltklimakonferenz COP26 offen. Er wisse noch nicht, ob er zu dem zwölftägigen Treffen im November nach Glasgow reisen werde, sagte Morrison der Zeitung "The West Australian". "Wir haben noch keine abschließende Entscheidung getroffen."

Er habe dieses Jahr bereits mehrere Auslandsreisen absolviert "viel Zeit" in Quarantäne verbracht, sagte Morrison. "Ich muss mich auf die Dinge hier konzentrieren", fügte er mit Blick auf die Corona-Pandemie hinzu.

Die australische Regierung will nach eigenen Angaben "so schnell wie möglich" das Ziel der Treibhausgasneutralität erreichen und hat als mögliches Datum das Jahr 2050 genannt, ohne aber verbindliche Vorgaben zu machen. Australien ist der größte Kohleexporteur der Welt und setzt weiterhin hauptsächlich auf fossile Energieträger.

bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.