Australische Quarantäneeinrichtung ist für Einreisende gedacht, nicht nur für Ungeimpfte

·Lesedauer: 4 Min.

Ungeimpfte in Australien müssten künftig in Quarantänelager. Das habe die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk (Labor), vor laufender Kamera verlautbart. Die Behörden in Queensland bauen tatsächlich ein Quarantänezentrum, es ist aber nicht speziell für Ungeimpfte gedacht, sondern vor allem für Einreisende.

Nutzerinnen und Nutzer haben Ende Oktober auf Facebook, Twitter und Telegram die Behauptung von den australischen Camps für Ungeimpfte geteilt. Auch ein Blog verbreitete sie, genauso wie User auf Finnisch und Tschechisch.

Die irreführende Behauptung: "Die Premierministerin von Queensland in Australien, Annastacia Palaszczuk, hat vor laufender Kamera verlautbart, dass Ungeimpft in Quarantäne-Lager gesteckt werden sollen", behaupten die Postings, oder: "Die Geschichte wiederholt sich. Die ersten Absonderungs und Internierungslager für Ungeimpft werden demnächst eröffnet."

Eine ähnliche Behauptung über angebliche australische "Konzentrationslager" überprüfte AFP bereits im September.

Facebook-Screenshot der irreführenden Behauptung: 08.11.2021

Die Behauptung basiert auf einem Interview mit der Premierministerin des australischen Bundesstaats Queensland, Annastacia Palaszczuk. Sie sprach am 19. Oktober 2021 in der Sendung "Sunrise" des australischen Fernsehsenders "Seven Network".

Ab Minute 9 sprach sie dabei über den Bedarf nach einer geplanten Quarantäneeinrichtung: "Ich denke, regionale Quarantäneeinrichtungen werden auch in Zukunft benötigt. Wir können nicht vorhersagen, was passieren wird. Es könnte sein, dass ein Land zur No-Go-Zone erklärt wird und wir Menschen aus diesen verschiedenen Ländern zurückholen müssen. Das unterscheidet sich nicht von dem, was wir während dieser Pandemie erlebt haben."

Sie fährt fort und sagt, was die Postings dann als Ankündigung von Quarantänezentren ausschließlich für Ungeimpfte missverstehen: "Wir brauchen sie auch für nicht geimpfte Menschen, auch für internationale Studenten, die für unsere Landwirte arbeiten wollen. Ich denke also, dass es auch hier eine ganze Reihe von Möglichkeiten gibt." Dass diese Quarantäne ausschließlich Ungeimpfte treffen solle, sagt sie im Interview nicht. Sie spricht sogar explizit andere Gruppen wie etwa internationale Studierende an.

Es gibt allerdings durchaus ein Szenario, in dem die Quaräntäneeinrichtung zumindest zunehmend für Ungeimpfte bereitsteht. Am 18. Oktober stellte die Regierung von Queensland einen neuen Plan vor, der abhängig von der Höhe der Impfquote unterschiedliche Einreiseregelungen vorsieht. Erreicht Queensland beispielsweise eine Impfquote von 80 Prozent, entfällt die Einreisequarantäne für Vollgeimpfte mit negativem Test. Wer ungeimpft ist, muss weiterhin in eine solche Einrichtung. Das erklärte Palaszczuk auch bei einer Pressekonferenz am 18. Oktober bei Minute 26:50: "Es gibt immer noch Reisende, die nicht geimpft sind und die vollständige Quarantäne einhalten müssen." Mit 16. November sind in Australien 83,9 Prozent doppelt geimpft, in Queensland sind es 71,6 Prozent.

Das Quarantänezentrum

Das geplante Zentrum in Wellcamp in der Nähe des dortigen Flughafens soll laut einer Pressemitteilung der Regierung von Queensland 1000 Betten haben, erste Teile der Anlage Ende 2021 in Betrieb gehen. Stellvertretender Premierminister Steven Miles begründete die Notwendigkeit des Zentrums so: "Quarantäneeinrichtungen bleiben eine der wichtigsten Maßnahmen Australiens, um zu verhindern, dass tödliche neue Stämme von COVID-19 in unsere Gesellschaft eindringen." Medien berichteten ebenfalls über die geplante Einrichtung. Die Regierung Queensland beantwortet auf seiner Website umfangreich Fragen zu solchen staatlich vermittelten Unterkünften, die es bisher schon in Brisbane, Gold Coast und Cairns gibt.

Die ersten, die das Quarantänezentrum nutzen sollen, sind internationale Studierende, die für die Einreise voll geimpft sein müssen, erklärte Palaszczuk am 26. Oktober in einem Tweet. Laut australischen Medienberichten sei die Einrichtung vor allem zum Ersatz für die Hotelquarantäne von Reisenden aus dem Ausland oder australischen Hotspots gedacht. In einem von Palaszczuk geposteten Video zum Start der Bauarbeiten heißt es ebenfalls: "Wir müssen unsere Bevölkerung schützen und dringend eine Alternative zur Hotelquarantäne finden." Laut Regierung von Queensland stünde das Hotelquarantänesystem unter extremem Druck, immer wieder komme es dort zu Krankheitsausbrüchen.

Wer muss in Quarantäne?

Die Quarantäneregeln bei Einreise sind Sache der einzelnen Bundesstaaten. In Queensland gilt für Reisende: Wer aus dem Ausland nach Queensland kommt, muss gemäß der Quarantäne-Richtlinie auf eigene Kosten eine 14-tägige Quarantäne in einem von der Regierung benannten Hotel absitzen. Wer zuvor 14 Tage in einem als sicher definierten Land war, einen negativen PCR-Test vorweisen kann und voll geimpft ist, darf auch ohne Quarantäne einreisen.

Auch wer Kontakt mit einem Coronafall hatte, muss für 14 Tage in Quarantäne. Möglich ist auch, sich daheim zu isolieren.

Was sagt Palaszczuk selbst?

Eine Sprecherin der Regierung von Queensland schrieb am 16. November an AFP: "Behauptungen, die Regierung von Queensland werde ungeimpfte Personen in Queensland suchen und in Wellcamp inhaftieren, sind falsch. Die Quarantäneeinrichtung von Queensland in Wellcamp wird als Alternative zur Hotelquarantäne genutzt." Die Voraussetzungen für Hotelquarantäne würden sich kontinuierlich verändern, da Queensland höhere Impfraten erreiche und das Commonwealth mehr Menschen aus Übersee nach Australien einreisen lasse.

Fazit: Es ist zwar grundsätzlich richtig, dass Ungeimpfte unter Umständen in solche Quarantäneeinrichtungen müssen. Das gerade gebaute Zentrum dient aber nicht speziell der Abschottung von Ungeimpften, sondern von Menschen, die nach Queensland einreisen wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.