Autofahrer kassiert Strafzettel für kurioses "Extra" am Wagen

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

In Kalifornien bekam ein Autofahrer einen Strafzettel für einen Anbau an seinem Wagen. Dabei war nicht nur der Gegenstand selbst, sondern auch seine Platzierung mehr als ungewöhnlich.

Dieser Autofahrer kassierte einen Strafzettel, weil er eine Satellitenschüssel auf der Motorhaube seines Wagens befestigt hatte. (Bilder: CHP - Antelope Valley)
Dieser Autofahrer kassierte einen Strafzettel, weil er eine Satellitenschüssel auf der Motorhaube seines Wagens befestigt hatte. (Bilder: CHP - Antelope Valley)

Dass US-Amerikaner ihre Autos gerne mit dem ein oder anderen Extra aufhübschen, bei denen hierzulande der TÜV verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würde, ist bekannt.

Doch auch die US-Ordnungshüter lassen mittlerweile nicht mehr alles durchgehen und verpassen einem für den ein oder anderen unerlaubten Anbau am Wagen einen Strafzettel.

Fahrer fährt Auto mit Satellitenschüssel auf der Motorhaube

So wie bei diesem Fall, den die California Highway Patrol (CHP) auf Facebook postete. Den Beamten ging dabei ein Fahrer ins Netz, der seinen Wagen mit einer Starlink-Satellitenschüssel aufgemotzt hatte.

Bei Starlink handelt es sich um den satellitengestützten Internetdienstleister von Space X, einer der Firmen von Tesla-Boss Elon Musk.

Nun mag man vermuten können, der Fahrer hätte die Empfangsschüssel auf die Heckscheibe oder das Dach seines Fahrzeugs befestigt, aber weit gefehlt. Das gute Stück, das immerhin einen Durchmesser von gut 60 Zentimeter haben dürfte, war mittig auf der Motorhaube platziert.

Ganz schön dreist: Polizei hält Fahrer an und macht kuriose Entdeckung

Wie die CHP bei Facebook schreibt, sagte der Fahrer des Wagens aus, dass die Schüssel die Sicht nur dann blockieren würde, "wenn er nach rechts abbiegen würde", was nicht so toll wäre. Es dürfte also niemanden wirklich verwundern, dass die Polizisten dem Fahrer für diesen Anbau einen Strafzettel ausstellten, wie der Sender CNBC berichtet. Zudem soll der Fahrer einem der Beamten gesagt haben, dass der die Schüssel verwendet, um vom Auto aus zu arbeiten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Ja, es ist in der Tat illegal, eine Satellitenschüssel auf der Motorhaube Ihres Fahrzeugs zu montieren, die Ihre Sicht nach Abschnitt 26708(a)(2) des California Vehicle Codes behindert", schrieb die California Highway Patrol Antelope Valley auf Facebook. "Es ist auch nicht erlaubt, Gegenstände an den Rückspiegel zu hängen, ein GPS oder ein Mobiltelefon an einer nicht zugelassenen Stelle an der Windschutzscheibe zu befestigen oder eine Behindertenplakette anzubringen, während das Fahrzeug in Bewegung ist. Es geht um eure Sicherheit, Leute", so die CHP in ihrem Post weiter.

Über 1.500 Starlink-Satelliten kreisen um die Erde

Vielleicht nahm der Fahrer des Wagens auch eine Aussage von Space-X-Boss Elon Musk auch einfach für bare Münze. Der soll 2020 in einer Telefonkonferenz gesagt haben, dass man "technisch gesehen eine Starlink-Antenne kaufen und sie einfach auf das Auto kleben könne." Musk betonte allerdings später auf Twitter, dass es definitiv nicht für Autos gedacht war.

Kurioses Parksünder-Ticket: Strafzettel der Stadt Germersheim geht viral

Vergangene Woche gab Musk bekannt, dass aktuell mehr als 1.500 Starlink-Satelliten in einem Orbit um die Erde kreisen, mit dem Ziel, erschwinglicheres Internet an Orte mit geringerer Bevölkerungszahl zu bringen. 69.000 Nutzer soll Starlink bisher haben, ob der abgestrafte Autofahrer nun noch dazu gehört, ist nicht bekannt. 

VIDEO: Neue Satelliten ausgesetzt: SpaceX baut Starlink-Netzwerk aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.