Autofahrer aus Niedersachsen 37 Jahre lang ohne Führerschein unterwegs

Warnschrift auf einem Polizeiwagen

Ein Autofahrer aus Niedersachsen ist 37 Jahre lang ohne Führerschein unterwegs gewesen. Wie die Polizei in Celle am Freitag mitteilte, kamen Beamte dem 63-Jährigen bei Ermittlungen nach einem leichteren Unfall mit Sachschaden auf die Schliche. Bei der Überprüfung des Falls stellten sie fest, dass diesem 1982 der Führerschein entzogen worden war. Einen neuen hatten er nie beantragt.

Ausgelöst worden waren die Ermittlungen dadurch, dass der Mann eine Unfallflucht beging. Am Samstag war er laut Polizei in der Gemeinde Wietze mit seinem Auto versehentlich so weit in der Mitte einer Straße gefahren, dass der Seitenspiegel den Seitenspiegel eines entgegenkommenden Wagens streifte. Er sprach zwar noch mit dem anderen Fahrer, entfernte sich dann aber unerlaubt, weil er eine polizeiliche Unfallaufnahme mit Überprüfung vermeiden wollte.