Autonome Fahrzeuge und billige Raumflüge: Reisen in 50 Jahren

·Lesedauer: 3 Min.

In etwas weniger als 100 Jahren hat sich die Menschheit vom Pferd zur Raumfahrt entwickelt. Unser unstillbarer Entdeckungsdrang und das ständige Bedürfnis zu reisen haben dafür gesorgt, dass sich der Mobilitätssektor in rasantem Tempo weiterentwickelt.

Wir leben in einer Zeit innovativer neuer Technologien, der Automatisierung durch künstliche Intelligenz, des Fortschritts im Bereich der erneuerbaren Energien und neuer Standards für das Reisen und erwarten in den kommenden Jahrzehnten bahnbrechende Entwicklungen, die die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen, radikal verändern werden.

Umstellung auf Elektrofahrzeuge

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und die sich ständig verschärfende Klimakrise beeinflussen die Art und Weise wie wir uns fortbewegen. Für viele, darunter Michiel Langezaal, Geschäftsführer des niederländischen Start-ups Fastned, ist die Zukunft elektrisch.

"Im Grunde genommen wird bis 2050 alles, was mit einem Verbrennungsmotor betrieben wird, verschwunden sein", sagte er.

Das Unternehmen besitzt und betreibt ein Netz von Ladestationen für Elektrofahrzeuge in ganz Europa, die zu 100 Prozent mit grüner Energie aus Sonnen- oder Windenergie betrieben werden.

"Das Hauptaugenmerk sollte in den nächsten zehn Jahren darauf liegen, den Umstieg auf ein Elektroauto zu ermöglichen", sagte Langezaal gegenüber Euronews Next.

"Wir werden auch deutlich größere Batterien für Elektroautos sehen, da das Aufladen immer schneller wird und den Menschen mehr Freiheit bietet."

Dr. Justin Bishop, Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Associate Researcher in Transport Analysis an der University of Cambridge, ist jedoch der Meinung, dass die Umstellung auf Elektroautos nicht ausreicht, um Emissionen und andere Umweltschäden zu bekämpfen.

"Durch den Umstieg auf Elektro- und Wasserstofffahrzeuge werden die Emissionen am Auspuff angegangen, indem sie in der Lieferkette nach oben verlagert werden", sagte er.

"Das kann jedoch unbeabsichtigte Folgen haben, wie wir im Laufe der Jahre bei Biokraftstoffen beobachtet haben. Ungeachtet dessen werden große Mengen an Energie und anderen Ressourcen benötigt, wenn wir von einem zu 100 Prozent auf fossilen Brennstoffen basierenden Verkehr zu 100 Prozent Elektrizität/Wasserstoff oder anderen Brennstoffen übergehen."

Immer mehr Verkehr

Für Bishop muss das Erreichen der umfassenderen Nachhaltigkeitsziele im Gegensatz zu einem ungehemmten Wachstum der Energienachfrage stehen, egal zu welchem Zweck. Mit den Fortschritten der integrierten Stadt- und Flächennutzungsplanung, die dazu beiträgt, Entfernungen zu verkürzen (mit anderen Worten, die Idee der 15-Minuten-Stadt), werden wir die meisten Wege entweder aktiv zu Fuß oder mit dem Fahrrad bzw. mit nachhaltigen öffentlichen Verkehrsmittel zurücklegen.

"In einem Szenario, das von einer globalen Umwelt- und Gesundheitskrise geprägt ist, ist aktives Reisen bei weitem die beste Option, sich fortzubewegen", stimmt Dr. Esther Anaya-Boig, Forscherin für Umweltpolitik und Beraterin für Fahrradmobilität, zu.

"Wir haben während der Lockdowns eine gewisse Umverteilung des Raums zugunsten der aktiven Fortbewegung beobachtet, und zwar durch die Einrichtung von Fahrradspuren und die Verbreiterung der Bürgersteige."

Laut Anaya-Boig wird sich dieser Trend verstärken, aber es gibt noch Raum für Verbesserungen. "Wir wissen, dass aktives Reisen sicher und komfortabel genug sein muss, um alle mit einzubeziehen."

Eine autofreie Gesellschaft

Für andere ist Mobilität, wie wir sie kennen, ein Auslaufmodell.

"In den nächsten 50 Jahren wird Mobilität zu 100 Prozent geteilt, bedarfsorientiert und autonom sein und von Batterien, Brennstoffzellen und Wasserstoff angetrieben werden", sagt Adetayo Bamiduro, Geschäftsführer und Gründer des nigerianischen Mobilitäts-Start-ups Max.ng, das Nutzer über eine mobile App mit geprüften professionellen Motorrad-Taxifahrern verbindet.

"Bald wird niemand mehr ein Fahrzeug besitzen müssen, nicht in Amerika und auch nicht in Afrika. Und ja, Flugtickets zum Mond werden bald auch für die Mittelschicht erschwinglich sein."

Während die kommerzielle Raumfahrt nach wie vor hauptsächlich ein Gerangel zwischen Tycoons ist, gewinnt die experimentelle Mobilität auf dem Boden an Dynamik - mit futuristischen Projekten wie Hyperloop, einem Hochgeschwindigkeits-Transportsystem auf dem Boden und unter der Erde, das sich bereits weltweit in der Entwicklung befindet.

In der Vision von Hyperloop wird der Transport der Zukunft von intelligenten Verträgen gesteuert, die mit einer Cloud verbunden sind und den Reisenden die Art von Transport anbieten, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Ein "menschenzentriertes Reiseerlebnis", wie Bibop Gresta, Geschäftsführer und Gründer von Hyperloop Italia, es definiert.

Man wird in Kapseln reisen, die sich mit sehr hoher Geschwindigkeit in Niederdruckröhren bewegen, die über und unter der Erdoberfläche angebracht sind.

"Es handelt sich dabei um fortschrittliche Maschinen, der Antrieb basiert auf künstlicher Intelligenz . So können die größtmögliche Anzahl von Personen auf der gleichen Strecke in der kürzest möglichen Zeit befördert werden, um die Energieauswirkungen zu minimieren, so wie es moderne Aufzüge tun", so Gresta gegenüber Euronews Next.

"Das Konzept, ein Auto zu besitzen, wird nach und nach verschwinden."

Einige gehen sogar noch einen Schritt weiter und glauben, dass das Fliegen von einem Ort zum anderen die Norm sein wird. Christine Wang, Geschäftsführerin des Lufthansa Innovation Hub, glaubt, dass sogar das autonome Fliegen mehr Akzeptanz finden wird.

"Wahrscheinlich werden wir in 50 Jahren herausgefunden haben, wie wir Lufttaxis und andere neue Technologien wie Wasserstoff-Brennstoffzellen erschwinglicher und für die breite Öffentlichkeit zugänglich machen können", sagte sie.

Das heißt, wenn wir dann überhaupt noch reisen werden.

"Es wird wahrscheinlich eine Zeit kommen, in der uns die Technologie der erweiterten Realität ein haptisches Gefühl für einen Ort bequem von unserem Wohnzimmer aus vermitteln wird, besser als wenn wir in den Standardurlaub fliegen", fügte Wang hinzu.

Dieser Artikel ist Teil der Mobilitätswoche auf Euronews. Vom 13. bis 17. September 2021 berichten wir über Trends, die die Zukunft der Verkehrssysteme und der persönlichen Art der Fortbewegung bestimmen. Weitere Berichte finden Sie hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.