Ayatollah Chamenei leitet erstmals seit 2012 Freitagsgebet in Teheran

Ayatollah Chamenei will Freitagsgebet leiten

Inmitten der angespannten Lage nach dem versehentlichen Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine leitet Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei erstmals seit acht Jahren wieder das Freitagsgebet in Teheran. Chamenei ist offiziell der Imam der iranischen Hauptstadt, üblicherweise übernehmen aber andere Geistliche die Aufgabe. Zuletzt hatte der 80-Jährige am 3. Februar 2012 anlässlich des 33. Jahrestags der Islamischen Revolution das Freitagsgebet geleitet.

Wegen des versehentlichen Abschusses der ukrainischen Maschine am Mittwoch vergangener Woche steht die politische und religiöse Führung des Landes auch innenpolitisch unter starkem Druck. Sie hatte erst nach tagelangen Dementis zugegeben, für den Abschuss verantwortlich zu sein, bei dem alle 176 Menschen an Bord ums Leben kamen. Ihr Umgang mit der Tragödie löste tagelange Proteste der Bevölkerung aus.