Börse am Morgen - Dax startet über 18.300 Punkten, Deutsche Post und SAP gewinnen

Der Massachusetts Investors Trust investiert vor allem in US-Werte, darunter Microsoft und Nvidia.<span class="copyright">J. David Ake/AP/dpa</span>
Der Massachusetts Investors Trust investiert vor allem in US-Werte, darunter Microsoft und Nvidia.J. David Ake/AP/dpa

Der deutsche Leitindex Dax beginnt den Mittwochhandel mit Gewinnen. Dabei profitiert er von starken Vorgaben der US-Technikbörse Nasdaq. Das half auch der Aktie von SAP.

Der Dax##chartIcon eröffnet den Mittwochhandel bei 18.323 Punkten. Damit verbucht er ein Plus von 0,67 Prozent. Der MDax##chartIcon der mittelgroßen Werte steigt um 0,4 Prozent auf 25.588 Zähler.

Stärkster Dax-Wert am Morgen war die Deutsche Post DHL##chartIcon-Aktie. Das Papier legte um 2,7 Prozent zu. Ebenfalls stark präsentierte sich SAP##chartIcon mit einem Kursanstieg von gut zwei Prozent.

Am Ende des Rankings lagen Brenntag, Continental und Volkswagen.

VW steigt bei Rivian ein

Europas größter Autobauer Volkswagen##chartIcon investiert in den kommenden Jahren fünf Milliarden Dollar (gut 4,6 Milliarden Euro) in den US-E-Autobauer Rivian. Das kommt bei den VW-Anlegern offenbar nicht gut an.

Ganz anders reagierte die Rivian-Aktie. Das Papier gewann am Dienstagabend nach Bekanntwerden des VW-Engagements fast 50 Prozent an Wert.

Deutsche Digitalbranche wächst trotz Flaute bei Fernsehern

Am Morgen wurde bekannt, dass die Digitalwirtschaft in Deutschland in diesem Jahr trotz einer Flaute bei der Unterhaltungselektronik erneut deutlich wachsen wird. Nach einer Konjunkturprognose des Digitalverbandes Bitkom für das Jahr 2024 wächst der Markt für Informationstechnik (IT), Telekommunikation und Unterhaltungselektronik um 4,3 Prozent auf knapp 225 Milliarden Euro. Für 2025 erwartet der Verband ein Wachstum auf ähnlichem Niveau in Höhe von 4,7 Prozent auf 235,4 Milliarden Euro.

Enttäuschend fallen allerdings die Zahlen im Segment der Unterhaltungselektronik aus: Wie im Vorjahr sinken hier die Umsätze. Der Bitkom geht von einem Minus um 7,5 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro aus. „Trotz EM- und Olympia-Jahr gibt es keine tiefgreifende Erholung bei der klassischen Unterhaltungselektronik“, sagte Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst. Viele Haushalte seien aber auch noch mit aktuellen TV-Geräten oder Lautsprechern versorgt, die während der Corona-Pandemie neu angeschafft worden seien. Außerdem habe sich die Haltbarkeit der Hardware verbessert.

Starke US-Technik-Werte - Nvidia-Aktie gefragt

Die US-Technikbörse Nasdaq 100##chartIcon erzielte am Dienstag deutliche Kursgewinne. Zum Handelsschluss ergab sich ein Plus von 1,16 Prozent auf 19.701 Punkte.

Nvidia gewinnt massiv

Die zuletzt angeschlagene Aktie von Nvidia##chartIcon konnte 6,76 Prozent gewinnen. Damit stieg der Firmenwert des KI-Chipherstellers wieder auf 3,1 Billionen Dollar – ein Plus von 200 Milliarden Dollar (186 Milliarden Euro) an nur einem Handelstag. Das entspricht ungefähr dem Gesamtwert der SAP AG, Deutschlands wertvollstem Unternehmen.

Im Gegensatz zu den Technikwerten verlor der US-Leitindex Dow Jones Industrial##chartIcon am Dienstag: Das Minus belief sich auf 0,76 Prozent.