Börsenwert halbiert - Energiespeicher-Spezialist Alfen senkt Prognose, Aktie verliert massiv

Alfen konzipiert „intelligente Stromnetze“ (Symbolfoto).<span class="copyright">Jan Woitas/dpa</span>
Alfen konzipiert „intelligente Stromnetze“ (Symbolfoto).Jan Woitas/dpa

Alfen N.V. muss seine Geschäftsprognose nach unten korrigieren. Die Papiere brechen ein und verlieren zweistellig.

Die niederländische Alfen muss Abstriche bei ihren Plänen machen: Der Energiespeicher-Spezialist und Infrastruktur-Anbieter senkt die Prognose für 2024. Grund seien Verzögerungen bei Energiespeicherverträgen. Außerdem führe der rückläufige Absatz von E-Autos zu vorsichtigeren Erwartungen, wie „Marktsreener“ berichtet.

Alfen erwartet deutlich niedrigere Umsätze und Gewinne

Alfen erwartet nach seiner korrigierten Prognose für 2024 Erlöse von 485 bis 520 Millionen Euro. Zuvor lag die Erwartung bei 590 bis 660 Millionen Euro – also gut 20 Prozent höher. Bei seiner Ebitda-Marge nahm Alfen ebenfalls Anpassungen vor.

Diese Kennziffer umfasst Unternehmensgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Schließlich habe Alfen Wertberichtungen in Höhe von 11,1 Millionen Euro vorgenommen.

Die Umsatz- und Gewinnwarnung stieß an den Märkten auf massive Reaktionen. Die Alfen##chartIcon-Aktie verlor bis kurz vor Mittag 44 Prozent.

 

Alfen arbeitet am „Stromnetz der Zukunft“

Alfen N. V. bietet laut Eigendarstellung auf seiner Website „Lösungen zur Automatisierung des Stromnetzes an“. Dafür verbindet der Konzern seine Ladegeräte für Elektrofahrzeuge mit dem Internet, wie es weiter heißt. Das ermögliche Trafostationen, Ladestationen und Energiespeichersysteme remote zu verwalten. Alfen spricht vom „Stromnetz der Zukunft“.

Alfen beschäftigt derzeit gut 900 Mitarbeiter. Der Börsenwert lag vor dem Wochenende bei 694 Millionen Euro. Er hat sich mit dem heutigen Kurssturz halbiert.

Für das Jahr 2024 peilte die Konzernleitung ursprünglich einen Umsatz von 602 Millionen Euro an, der Nettogewinn sollte 34 Millionen erreichen. All das ist nun Makulatur.