„Bürgergeld sollte keine Hängematte sein“ - Uschi Glas legt sich wegen Bürgergeld mit Kühnert an - User springen ihr zur Seite

In der Sendung „BR-Stammtisch“ war die Höhe des Bürgergeldes Thema. Gast Uschi Glas hielt dabei mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg, dann kam es zu einem Wortwechsel mit SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert. Die FOCUS-online-User pflichten mehrheitlich der Schauspielerin  bei.

In der BR-Sendung am vergangenen Sonntag äußerte Uschi Glas ihre Meinung zur Höhe des Bürgergeldes. „Wenn man das Bürgergeld so nah an den Lohn legt, dann sag ich ja wirklich, dann arbeiten die noch ein bisschen schwarz und dann geht es denen gut und die können schön ausschlafen.“ Daraufhin bekam sie Gegenwind SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert.

Der Bericht auf FOCUS online über die Sendung schlug hohe Wellen. In den Kommentaren sprangen die Leser mehrheitlich Uschi Glas zur Seite.

„Das Bürgergeld ist ein Anreiz für weltweit alle Menschen, die nicht arbeiten wollen“, schreibt ein User. In das gleich Horn bläst auch ein weiterer Leser: „Der Anreiz zum Arbeiten wird durch die Höhe der Sozialleistungen bestimmt. Am Ende fragen sich viele, wozu sich Arbeit antun, wenn ich auch ohne über die Runden kommen.“

„Bürgergeld sollte keine Hängematte sein“

Ein anderer Nutzer wird dabei noch deutlich: „Das Bürgergeld ist der größte Fehler den eine Regierung je in Europa gemacht hat und nun denken sie, durch Steuerermäßigung Arbeiter anlocken zu können und schlagen damit wieder den hier lebenden Fleißigen ins Gesicht“

Zahlreiche Leser sind dabei der Meinung, dass das Bürgergeld zu hoch sei und sich Arbeit deshalb nicht lohne. „Bürgergeld sollte keine Hängematte sein, sondern eine Überlebensleistung und Ansporn, zu arbeiten. Senkt das Bürgergeld, reduziert Sozialabgaben für Niedriglöhner, dann passt der Abstand“, schreibt ein User. Außerdem spricht sich eine Vielzahl an Lesern gegen eine Anhebung des Mindestlohnes aus.

Es gibt aber auch Leser, die mit der Meinung von Uschi Glas nicht mitgehen. „Ich finde, dass Uschi Glas sich zu Dingen äußern sollte, von denen sie etwas versteht. Wie es ist, Bürgergeld zu beziehen, das weiß sie definitiv nicht“, meint ein FOCUS-online-User.