Bürgermeister von Rio de Janeiro hofft auf Karneval ohne Abstandsregeln

·Lesedauer: 1 Min.
Der weltberühmte Karneval wurde dieses Jahr abgesagt (AFP/Antonio SCORZA)

Der Bürgermeister von Rio de Janeiro hofft auf einen Karneval ohne Abstandsregeln im kommenden Jahr. "Wer wird im Karneval weiter Abstand halten? Es ist absurd, einen Meter Abstand zu fordern", sagte Eduardo Paes am Sonntag. Bis November solle "die gesamte Bevölkerung" der brasilianischen Millionenmetropole mit zwei Impfdosen gegen das Coronavirus geimpft werden. "Ab dann werden wir voraussichtlich keine Beschränkungen mehr haben und wir werden bestimmt einen Karneval ohne Beschränkungen haben."

Der weltberühmte Karneval in Rio findet normalerweise im Februar oder März statt. In diesem Jahr war er wegen der Corona-Pandemie erst verschoben und dann ganz abgesagt worden.

Brasilien verzeichnet nach den USA die weltweit höchste Zahl von Corona-Toten. In dem südamerikanischen Land wurden seit Beginn der Pandemie fast 600.000 Todesfälle registriert. Alleine Rio kommt mit seinen sieben Millionen Einwohner nach offiziellen Zalen auf mehr als 480.000 Infektions- und 34.000 Todesfälle.

Die Stadtverwaltung hofft darauf, in diesem Jahr auch wieder grünes Licht für die Silvester-Feiern an der Copacabana geben zu können und setzt auch dabei auf eine steigende Impfrate. In den vergangenen Wochen hatte der Bürgermeister als Testlauf bereits Events wie Fußballspiele oder Abendveranstaltungen ohne Maskenpflicht genehmigt. Die Teilnehmer mussten dann einen Impf- oder Testnachweis vorlegen.

mid/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.