Backpacker macht verstörenden Fund auf australischer Farm

Die australische Polizei ermittelt gegen einen Mann, der Backpacker anheuert, um für sein Unternehmen in Queensland zu arbeiten. Ein Interessent hatte in seinem Zimmer versteckte Kameras gefunden.

Maron de Rooij (26) aus den Niederlanden besuchte am 28. Mai das Anwesen von Conrad Cosgrove in den malerischen Glass House Mountains, 40 km südwestlich der Sunshine Coast, nachdem er sich auf eine Stellenausschreibung für dessen Transportunternehmen Animal Ark gemeldet hatte.

Backpacker Maron de Rooij vor der Oper von Sydney. Quelle: Instagram/Maron de Rooij

Laut de Rooji erschien der Job “wirklich vielversprechend” und “fast zu gut, um wahr zu sein”, da sowohl gratis Verpflegung als auch Unterkunft angeboten wurden. Als er jedoch sein Zimmer durchsuchte, fand er laut eigener Aussage sechs versteckte Kameras und ein Mikrofon.

Er lud ein Video von dem Zimmer auf Facebook hoch und versah es mit dem Kommentar, dass es versteckte Kameras im Rauchmelder, in einer Digitaluhr, sowie hinter mehren Löchern in einer Wellblech-Dekoration gebe.

Auch die anderen Arbeiterzimmer seien voller Kameras, ebenso die Duschen. De Rooji weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Cosgrove zur “einzigen Hausregel” erklärt habe, dass die Arbeiter jeden Abend duschen sollten.

Der Backpacker, der sich laut eigener Aussage mit Kameraüberwachung und Informatik auskennt, kontaktierte die Polizei. Trotzdem war er gezwungen, eine Nacht in dem Zimmer zu verbringen, bevor die Beamten am folgenden Tag erschienen.

“Ich konnte nur durchhalten und abwarten, bis die Polizei kam”, sagte er zu Nine News.

Die Polizei kam am 29. Mai auf dem Anwesen an – de Rooji hat Fotos geteilt, auf denen Beamte den Raum durchsuchen. Die Polizei beschlagnahmte später einen Computer Cosgroves.

Die Polizei von Queensland bestätigte gegenüber Yahoo News Australia, dass ein 44-jähriger Mann aus den Glass House Mountains wegen Verletzung der Privatsphäre und manipuliertem Eigentum angeklagt wurde.

“Ein 26-jähriger Mann hat die Polizei informiert, nachdem er am 28. Mai eine Anzahl von Aufzeichnungsgeräten in einem Schlafzimmer und Badezimmer gefunden hatte", so ein Polizeisprecher.

De Roojis Zimmer (links) und der Rauchmelder, von dem er behauptet, dass dieser eine Kamera enthielt. Quelle: Facebook/Maron de Rooij

In einer Erklärung wies Cosgrove Behauptungen zurück, dass es Kameras im Raum gebe und behauptete stattdessen, dass es nur Überwachungskameras außerhalb der Unterkunft geben würde.

“Das Betriebsgelände verfügt über ein CCTV-System im Außenbereich, das rund um die Uhr aufzeichnet und aus zwei Kameras besteht. Dies überwacht den Ein- und Ausgang zum Gelände”, sagte er.

“Dieses System ist zwar nicht versteckt, aber aufgrund seiner Lage in sieben Metern Höhe nicht gut genug sichtbar. Es fehlt an Beschilderungen, die auf dieses System hinweisen.”

Er soll weitere Kameras hinter einem Deko-Wellblech (links) und einer elektronischen Uhr, die die falsche Zeit anzeigte (rechts), gefunden haben. Quelle: Facebook/Maron de Rooij

“Ich wurde persönlich wegen einer ‘Verletzung der Privatsphäre’ angeklagt, da ich der Eigentümer der Ausrüstung bin, die jetzt außer Betrieb ist, bis eine Beschilderung und klare Offenlegung des Systems hergestellt sind.”

Er fuhr fort: “Das Video von Herrn de Rooij zeigt nichts anderes als ein Wellblech mit hunderten von Löchern zu dekorativen Zwecken, sowie Niederspannungs-USB-Kabel, mit denen ein Rauchmelder auf dem Dach betrieben wird, und ein eigenständiges Alarmsystem auf dem Dach, das das das Gebäude schützt, wenn es leer steht.

Cosgrove soll am 20. Juni vor Gericht erscheinen.