Baerbock zu Antrittsbesuch nach Rom gereist

·Lesedauer: 1 Min.
Baerbock reist zu Antrittsbesuch nach Rom (AFP/Omer Messinger) (Omer Messinger)

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag zu ihrem Antrittsbesuch nach Italien gereist. "In Rom haben wir Gleichgesinnte und Verbündete, die gemeinsam mit uns Verantwortung in Europa übernehmen", erklärte die Ministerin vor ihrem Abflug. Thema wird unter anderem die Corona-Pandemie sein: Sie freue sich, "von den Erfahrungen der Italienerinnen und Italiener mit einer sehr erfolgreichen Impfkampagne zu lernen", erklärte Baerbock.

Ein "wichtiges Thema" sollten auch die diplomatischen Bemühungen um eine "Entschärfung der Krise an der ukrainischen Grenze" sein, kündigte Baerbock an. In dieser Woche stehen auf verschiedenen Ebenen Gespräche über die Lage an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland an - Nato, OSZE und EU sind in die Beratungen involviert.

Als weitere Themen ihrer Gespräche in Rom nannte Baerbock den klimaneutralen Umbau der Wirtschaft und die Schaffung eines humanen europäischen Asylsystems. In diesen Bereichen könne Deutschland eng mit Italien zusammenarbeiten.

In Rom wird die Ministerin unter anderem ihren Amtskollegen Luigi Di Maio treffen. Zudem nimmt sie an einer Diskussionsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft zu Fragen des Klima- und Umweltschutzes teil.

pw/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.