Werbung

Baerbock führt in Jordanien Gespräche über Krise im Nahen Osten

Nach dem Abschluss ihrer Ostafrika-Reise will Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Samstag in Jordanien politische Gespräche zur Krise im Nahen Osten führen. (MICHELE TANTUSSI)
Nach dem Abschluss ihrer Ostafrika-Reise will Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Samstag in Jordanien politische Gespräche zur Krise im Nahen Osten führen. (MICHELE TANTUSSI)

Nach dem Abschluss ihrer Ostafrika-Reise besucht Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Samstag Jordanien. Sie will dort nach Angaben aus Delegationskreisen politische Gespräche zur Krise im Nahen Osten führen. Das israelische Nachbarland gilt ebenso wie Ägypten seit Jahrzehnten traditionell als Vermittler im Nahost-Konflikt. Rund zwei Millionen palästinensische Flüchtlinge leben dort. Das Königreich ist zudem ein wichtiger Partner der USA und der EU.

Baerbock hatte Israel in dieser Woche eindringlich zur Zurückhaltung im Krieg gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen aufgerufen und gefordert, das Völkerrecht einzuhalten. Zudem hatte sie ihre Forderung nach einer "humanitären Feuerpause" wiederholt. Die Ministerin war am Mittwoch zu einer mehrtägigen Reise in den Osten Afrikas aufgebrochen. Stationen waren unter anderem Kenia und der Südsudan.

lt/mid