Baerbock: Verzicht auf Kanzlerkandidatur wäre "kleiner Stich ins Herz"

·Lesedauer: 1 Min.
Die Grünen-Vorsitzenden Habeck und Baerbock

Für Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock wäre der Verzicht auf die Kanzlerkandidatur zugunsten ihres Ko-Vorsitzenden Robert Habeck "ein kleiner Stich ins Herz". "Ich glaube, keinem von uns fällt es schwer zu sagen: Du bist der oder die Richtige", sagte Baerbock dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Donnerstagabend. Doch "natürlich" gebe es am Ende diesen kleinen Stich. Die Grünen-Vorsitzende ließ weiter offen, wie die Entscheidung letztlich ausfallen wird.

Baerbock und Habeck wollen zwischen Ostern und Pfingsten bekanntgeben, wer von ihnen bei der Bundestagswahl im September für die Grünen als Kanzlerkandidatin oder Kanzlerkandidat antritt. Ausführlich sprachen die beiden Parteichefs über ihre Befindlichkeit angesichts der bevorstehenden Klärung. "Wenn man Ehrgeiz hat, will man natürlich zeigen: Ich kann das", sagte Baerbock. "Diesen Ehrgeiz haben wir natürlich beide."

Habeck sagte dem "Spiegel", es dürfe "nicht um Eitelkeit" gehen. "Wir haben es bis jetzt so gut hinbekommen, dass wir zusammenbleiben, das ist eine zarte Pflanze", fügte er hinzu. "Es wäre ja wirklich dämlich, wenn wir das jetzt kaputtmachen würden." Es gehe "nicht nur um die Möglichkeit, dass einer von uns beiden Kanzlerin oder Kanzler werden" könne. Sondern darum, "dass die größte Industrienation Europas von den Grünen geführt werden könnte". Es gebe "einen Moment, den Lauf der Geschichte zu verändern".

cha/jm