Baerbocks Mann kümmert sich bei Kanzlerschaft seiner Frau Vollzeit um die Kinder

·Lesedauer: 2 Min.
Grünen-Chefin Annalena Baerbock

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat angekündigt, dass ihr Ehemann Daniel Holefleisch im Falle einer Regierungsübernahme seinen Job aufgebe und die Betreuung der beiden gemeinsamen Kinder komplett übernehme.

"Die Verantwortung des Kanzlerinnenamtes bedeutet, Tag und Nacht zur Verfügung zu stehen", sagte Baerbock der "Bild am Sonntag". Dies könne sie "auch deshalb, weil mein Mann in dem Fall voll Erziehungszeit nehmen würde". Das Paar hat eine fünf- und eine neunjährige Tochter.

Baerbock als Kanzlerin: Flugreisen verteuern, Kurzstreckenflüge abschaffen

 Bereits jetzt sei ihr Partner für die Erziehungs- und Hausarbeit zuständig, betonte die Grünen-Vorsitzende. "Mein Mann übernimmt die volle Verantwortung und Arbeit zuhause." Er habe bereits in den vergangenen Jahren "seine Stunden im Job reduziert, weil ich oft frühmorgens aus dem Haus gehe und in der Nacht nach Hause komme". Er sei es, "der sich vor allem um Kita, Schule, Hausaufgaben und Pausenbrote kümmert".

 In der Endphase des Wahlkampfs werde Holefleisch ab August eine Auszeit nehmen und ganz zuhause sein, "auch um beim Schulanfang unserer jüngeren Tochter als Vater da zu sein", kündigte Baerbock an. Ohne eine solche Aufgabenteilung gehe es nicht. Ihre beiden Töchter wüssten aber, "wo mein Herz und mein Zuhause sind".

Klimaschutzgesetz: Baerbock fordert konkrete Maßnahmen zur Umsetzung

 Ihr Mann hatte nach Baerbocks Worten ein Vetorecht bei der Entscheidung für die Kanzlerkandidatur, "weil das alles auch unser gesamtes Familienleben verändert". Holefleisch arbeitet aktuell als Lobbyist bei der Post.

 Sie selbst habe als Kind davon geträumt, Rocksängerin zu werden, sagte die Grünen-Chefin. "Aber das wird wohl nichts mehr mit einer richtigen Gesangsstimme. Deshalb singe ich nur zu Hause und unter der Dusche."

 lan

VIDEO: Vorteil als Frau? Das sagt Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatur

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.