Bahn dankt Fußballfans für Geduld und zieht positive Bilanz der ersten EM-Woche

Die Bahn hat eine positive Bilanz der ersten Spielwoche der Fußball-EM gezogen und den Fans für ihre Geduld bei Problemen gedankt. "Falls es im Bahnbetrieb einmal geklemmt hat, möchten wir uns nochmals dafür entschuldigen", sagte ein Sprecher. (Ina FASSBENDER)
Die Bahn hat eine positive Bilanz der ersten Spielwoche der Fußball-EM gezogen und den Fans für ihre Geduld bei Problemen gedankt. "Falls es im Bahnbetrieb einmal geklemmt hat, möchten wir uns nochmals dafür entschuldigen", sagte ein Sprecher. (Ina FASSBENDER)

Die Bahn hat eine positive Bilanz der ersten Woche der Fußball-Europameisterschaft gezogen und den Fans für ihre Geduld bei Problemen gedankt. Es habe in der EM-Auftaktwoche "immer wieder auch Störungen auf Hauptachsen des Schienenverkehrs" gegeben, erklärte das Unternehmen am Samstag. "Die DB dankt dabei allen Fans für ihre Geduld und Umsicht." Ein Sprecher sagte AFP: "Falls es im Bahnbetrieb einmal geklemmt hat, möchten wir uns nochmals dafür entschuldigen."

Nach Angaben der Bahn waren seit Beginn des Turniers mehr als drei Millionen Reisende in ICE- und IC-Zügen unterwegs. 150.000 Beschäftigte der Bahn waren im Einsatz, um die Fahrgäste während der EM an ihre gewünschten Ziele zu bringen. Der Spielort mit den meisten Anreisenden war Berlin, gefolgt von den Austragungsorten Frankfurt am Main und München.

"So viel Bahn wie bei dieser EM gab es noch nie bei einem internationalen Fußball-Turnier", teilte die Bahn weiter mit. Demnach verkaufte sie eine ganze Reihe spezieller Tickets, unter anderem 182.000 Fan-Tickets, die an eine Eintrittskarte zum Spiel gebunden sind, 60.000 Fan-Bahncards, die sich bei einem EM-Sieg Deutschlands kostenlos um ein Jahr verlängern, sowie 7000 Interrail-Pässe.

"Reise-Europameister" in der Gruppenphase ist laut Bahn das Team der Schweiz: Während der Vorrunde fährt das Team fünf Mal mit dem ICE zum und vom Spiel. Dahinter folgt Rumänien mit vier Fahrten.

hcy/ju