Bamf-Chefin macht sich für Auslesen von Handy-Daten von Flüchtlingen stark

Die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, hat sich für einen Gesetzentwurf stark gemacht, der ihrer Behörde künftig das Auslesen von Handy-Daten von Flüchtlingen erlauben würde. "Das Auslesen von Handy-Daten würde uns bei Antragstellern ohne Pass helfen, Identität und Herkunft festzustellen", sagte Cordt der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Mit diesen Daten wäre es auch leichter zu beurteilen, ob die Antragsteller tatsächlich einen Asylgrund haben. Das würde unsere Arbeit unterstützen."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen