Bangkok verbannt Straßenhändler von großen Verkehrsadern

Frau bietet Essen an ihrem Stand in Bangkok an

Die Stadtverwaltung von Bangkok geht gegen die zahlreichen Straßenhändler vor - zum Missfallen derselben und vieler Touristen. Der Chefberater des Gouverneurs von Bangkok, Wanlop Suwandee, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag: "Alle Arten von Ständen - für Kleidung, gefälschte Markenware oder Nahrungsmittel - werden von den Hauptstraßen verbannt." Damit reagiere die Verwaltung auf Beschwerden wegen Ordnungsverstößen und mangelnder Hygiene.

Gerade die kleinen Essstände erfreuen sich großer Beliebtheit: Eine Schale Nudeln mit Huhn kostet gerade mal 35 Baht (weniger als ein Euro), und ein Schweinespieß ist schon für 10 Baht zu haben. "Alle Straßenhändler zu verbannen ist so, wie sich unserer Kultur an sich zu entledigen", sagte die für ein Bangkoker Tourismusbüro tätige Chiwan Suwannapak.

Doch die Verwaltung bleibt hart. Fast zwei Drittel der 30.000 Straßenhändler wurden ihren Angaben zufolge bereits "entfernt oder umquartiert", weil sie den Verkehr oder Fußgänger behinderten. Die Kampagne "Bürgersteige zurück an die Passanten" reiht sich ein in die nach dem Militärputsch vom Mai 2014 verfolgte Politik, Thailand ein "sauberes Image" zu verschaffen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen